Projekte | Firmen | Konjunktur | Veranstaltungen | Insolvenzen : Positives von der Luegbrücke, Negatives von der Steuerfahndung, Stuttgart 21-Kosten und mehr

Luegbruecke Montage eingefaerbt

Das Landesverwaltungsgericht Tirol wies eine Beschwerde der Gemeinde Gires am Brenner gegen den positiven Trassenbescheid für die Luegbrücke zurück.

- © Asfinag

Leerstand unter Erwartungen, dunkle Wolken am Arbeitsmarkt, Hoffnung für Dämmstoffhersteller und mehr

Die Lage am Wiener Wohnungsmarkt ist angespannt. Die Fertigstellungszahlen in der Bundeshauptstadt sind heuer im ersten Quartal weiter zurückgegangen. Besonders schwach ist laut Immo-Consulter EHL das Angebot an Mietwohnungen, das Eigentumssegment erholt sich.

Die schwächelnde Industrie und Bauwirtschaft belasten weiterhin den heimischen Arbeitsmarkt. Ende April gab es im Vergleich zum Vorjahresmonat um 11,1 Prozent mehr Personen ohne Job. Arbeitslose und AMS-Schulungsteilnehmer zusammengerechnet waren 367.847 Personen (+ 36.691) ohne Beschäftigung. Die Arbeitslosenquote erhöhte sich um 0,6 Prozentpunkte auf 6,8 Prozent. Die Arbeitslosigkeit steigt seit April 2023.

In Tirol ist die seit Anfang 2023 in Kraft getretene Leerstandsabgabe offenbar deutlich unter den Erwartungen geblieben. Lediglich 900 leerstehende Wohnungen wurden laut Medienberichten vom Donnerstag bis zum Meldestichtag 30. April 2024 angegeben.

Die Wietersdorfer Gruppe macht einen weiteren Schritt in der Verfolgung ihres Ziels, bis 2035 CO2-neutral zu produzieren. Als Teil eines österreichisch-slowenischen Konsortiums beteiligt sie sich zusammen mit österreichischen Experten im Energiebereich an AAE Gamit, einem Spezialisten für Projekte im Bereich der erneuerbaren Energien. Gemeinsam werden Windkraftprojekte in der slowenischen Region Primorska sowie verschiedene Photovoltaikprojekte umgesetzt.

Im Fall des insolventen Dämmstoffproduzenten Brucha aus Michelhausen (NÖ) haben Gläubiger laut Kreditschutzverband Creditreform am Landesgericht St. Pölten einem Sanierungsplan zugestimmt und damit den Fortbestand des Unternehmens gesichert.

Das Land Vorarlberg, die Stadt Bregenz sowie die ÖBB-Infrastruktur AG haben am Dienstag vier Vereinbarungen zur weiteren Vorgangsweise beim geplanten Neubau des Bahnhofs Bregenz unterfertigt. Die Unterzeichner sprachen von einem "großen Schritt" und einem "Startschuss", sagten aber auch, dass es bis zum Bau des Bahnhofs noch viele Fragen und Details zu klären gelte. Kosten und Zeithorizont werden erst nach weiteren Planungsschritten feststehen.

In den USA sind die Bauausgaben im März unerwartet gefallen. Im Monatsvergleich gingen sie um 0,2 Prozent zum Vormonat zurück, wie das US-Handelsministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Ökonomen hatten hingegen im Schnitt einen Zuwachs um 0,3 Prozent erwartet.

Der Bau des umstrittenen Milliarden-Projektes "Mini-Dubai" in Budapest ist beschlossen. Das ungarische Parlament stimmte am Dienstag mit der Zwei-Drittel-Mehrheit der rechtsnationalen Regierungspartei Fidesz für die Investition in Höhe von fünf Milliarden Euro.

(Woche 18/2024)

Immer größere Wohnbauprobleme, dafür endlich Neues von der Förderungsfront

Der Anstieg der Kreditzinsen sowie strengerer Standards bei der Kreditvergabe haben im vergangenen Jahr zu einem beispiellosen Einbruch der Wohnbautätigkeit geführt. Mit 46.600 zum Bau genehmigten Wohnungen sind diese auf den tiefsten Punkt seit Beginn der Aufzeichnung im Jahr 2010 gefallen. Gegenüber dem Jahr 2022 war das ein Rückgang um mehr als ein Viertel oder 17.600 Wohnungen, zeigen Daten der Statistik Austria.

Der französische Baustoffkonzern Saint Gobain hat im ersten Quartal wegen schwacher Geschäfte in Europa deutlich weniger umgesetzt. Der Erlös sei auf vergleichbarer Basis um sechs Prozent auf 11,4 Mrd. Euro gefallen, teilte der Konzern am Donnerstag in Courbevoie mit. Experten hatten mit einem Rückgang in dieser Größenordnung gerechnet.

Die Ergebnisse der jährlichen Online Mystery Shopping Studie von Interconnection Consulting werfen ein helles Licht auf die Serviceleistung der Fensterhändler in Österreich. Während sich die Reaktionszeiten der Händler auf online Kundenanfragen verbessern und eine gesteigerte Abschlussorientierung erkennbar ist, bleiben die Kundenberatung und die Angebotslegung kritisch: Nur 44% der Fensterhändler legen auf Anfrage ein Angebot.

Nach vielfacher Kritik, dass der Antrag für den Handwerkerbonus nur online gestellt werden kann, wies das Wirtschaftsministerium darauf hin, dass bei Bedarf auch Gemeindeämter bei der Beantragung helfen können. Die Website www.handwerkerbonus.gv.at für die Beantragung des Handwerkerbonus ist bereits online.

Die Pläne für die Traisental Schnellstraße (S34) werden laut Verkehrsministerium "nicht weiterverfolgt". Alternativen würden derzeit aber geplant. Niederösterreichs LH-Stellvertreter Udo Landbauer (FPÖ) pocht darauf, dass der Bau der S34 im Bundesstraßengesetz verankert sei und umgesetzt werden müsse. Das sorgte für Kritik der Grünen. Die ÖVP setzt sich für eine "sinnvoll dimensionierte Entlastungsstraße für St. Pölten" ein.

In Tirol werden ab September erneut die Einkommensgrenzen bei der Wohnbauförderung erhöht - und damit der Kreis der Bezieher erweitert. Lag die bisherige Grenze für einen Haushalt mit einer Person bei 3.600 Euro netto monatliches Haushalteinkommen, erhöht sich diese nunmehr um 200 Euro auf 3.800 Euro. Bei Haushalten mit zwei Personen steigt die Einkommensgrenze von bisher 6.000 auf 6.300 Euro netto.

Der Praxiskommentar "Betreutes Wohnen für ältere Menschen" zu Entwicklung und Betrieb von Betreutem Wohnen in zweiter Auflage fasst nun mehr als 10 Jahre praktischer Anwendung zusammen und ist bei Austrian Standards erhältlich.

113 angehende HTL-Ingenieure haben in Dreier- und Viererteams beim OÖ Bautechnikpreis der Landesinnungen Bau und Holzbau sowie proHolz OÖ teilgenommen und in 33 Wettbewerbsarbeiten fächerübergreifendes Denken bewiesen. Insgesamt wurden rund 22.000 Euro an Preisgeldern vergeben. Sonderpreise gab es traditionell von der Kammer der ZiviltechnikerInnen, ArchitektInnen und IngenieurInnen f. OÖ. & Sbg., der Brandverhütungsstelle f. OÖ und vom Ingenieurbüro KMP. Diese Woche wurden die Siegerteams ausgezeichnet.

(Woche 17/2024)

Kräftiges Plus für Sika, KI-Frühstückswebinar und mehr

Der Schweizer Bauchemiekonzern Sika ist auch dank der Akquisition der MBCC Group mit einem kräftigen Umsatzplus ins Jahr 2024 gestartet. Die Verkaufserlöse stiegen im ersten Quartal gegenüber dem Vorjahr um 13,8 Prozent auf 2,65 Milliarden Franken (2,72 Mrd. Euro), wie das Unternehmen mitteilte. Unter Ausschluss von Wechselkurseinflüssen betrug der Zuwachs 20,1 Prozent.

Die Planer der Salzburger Stadtregionalbahn S-LINK haben am Mittwoch eine Trassenempfehlung für die rund 17 Kilometer lange Gesamtstrecke vom Hauptbahnhof Salzburg bis nach Hallein abgegeben. Auf den Meter in Stein gemeißelt ist der heute präsentierte Korridor aber noch nicht. Er soll in den kommenden Monaten mit Anrainern und Anrainergemeinden konkretisiert werden - und dann als Entscheidungsgrundlage für die angekündigte Bürgerbefragung im Herbst dienen.

Im Rahmen des nächsten Frühstückwebinars „Expert Talk“ von Digital Findet Stadt dreht sich am 24. April alles um die technologische Wende. Steffen Robbi, Digital Findet Stadt, und Eva Aspalter, CMb.industries, geben anhand praktischer Anwendungsbeispiele einen Überblick, wo KI bereits ihren fixen Platz einnimmt, welche Tools genau jetzt die Arbeit erleichtern und wohin der Weg noch führen kann.

Die Bundesimmobiliengesellschaft BIG adaptiert das Jahrhundertwendepalais Strozzi zu einem neuen Standort für Spitzenforschung. Der Spatenstich markierte den Beginn der Sanierungs- und Adaptierungsarbeiten. Mit Jahresende wird der Complexity Science Hub dann voraussichtlich sein neues Zuhause beziehen.

Laut EHL-Büromarktbericht verzeichnet der Wiener Büroimmobilienmarkt trotz des Konjunkturrückgangs eine überraschend rege Nachfrage an qualitativ hochwertigen und nachhaltigen Büroimmobilien.

Die börsennotierte Kärntner SW Umwelttechnik hat die Flaute am Bau in Österreich deutlich zu spüren bekommen und hierzulande einen Umsatzrückgang von 23 Prozent auf 10,7 Mio. Euro verzeichnet. Zuwächse in den größten Märkten Ungarn und Rumänien sorgten aber für einen Anstieg des Konzernumsatzes im Geschäftsjahr 2023 um rund 7 Prozent auf 130,9 Mio. Euro. Das Betriebsergebnis (EBIT) sank von 15,8 auf 14,8 Mio. Euro, das Ergebnis nach Steuern blieb stabil bei 10,3 Mio. Euro.

Im Jahr 2023 setzte sich in Österreich der Abschwung am Markt für Farben und Lacke ungebremst fort. Für die Renovierung von Haus und Heim fehlte vielen nach wie vor die Motivation, zeigen aktuelle Daten einer Marktstudie des Marktforschungsinstituts Branchenradar.com Marktanalyse.

Mit der Grundsteinlegung für das von UBM Development entwickelte LeopoldQuartier startet der Vertrieb für die rund 22.000 Quadratmeter Bürofläche im LeopoldQuartier OFFICE, dem ersten Bauteil von Europas erstem Stadtquartier in Holz-Hybrid-Bauweise. Demnächst beginnt auch der Verkauf der 253 Eigentumswohnungen im LeopoldQuartier LIVING, den nächsten beiden Bauteilen, die sich auf drei Baukörper verteilen.

(Woche 16/2024)

Rhombergs neues Unternehmen, doch kein Preisverfall bei Gewerbeimmobilien & mehr

Hubert Rhomberg hat mit Jos Boeren ein neues Unternehmen gegründet, um den Übergang zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft voranzutreiben.Es heißt Rhomberg Boeren Capital und wird sich aktiv in Holz-Hybrid-Immobilien sowie Schienen-, Landwirtschafts- und Ernährungsinfrastruktur engagieren.

Der Preisverfall bei Gewerbeimmobilien hat nach Einschätzung von Commerzbank-Chefvolkswirts Jörg Krämer und von Bank-Austria-Chefökonomen Stefan Bruckbauer keine großen Auswirkungen auf den Finanzsektor. Die Lage sei "sehr unterschiedlich", Preise für Büros würden "natürlich fallen", Logistikimmobilien stabil bleiben, sagte Krämer vor Journalisten in Wien. Die Europäische Bankenaufsichtsbehörde (EBA) hatte kürzlich auf mögliche Immobilienrisiken hingewiesen.

Im Anschluss an das erfolgreiche Closing der Terreal Akquisition, der größten Übernahme in der über 200-jährigen Unternehmensgeschichte, gab Wienerberger den Abschluss einer langfristigen Kreditfinanzierung in Höhe von 600 Mio. EUR bekannt. Der neue Kredit dient der vollständigen Refinanzierung einer seit Closing der Terreal Transaktion gezogenen Brückenfinanzierung sowie der im Mai 2024 anstehenden Fälligkeit der Unternehmensanleihe 2018-24 in Höhe von 250 Mio. EUR.

Der VZI hat die Einreichfrist für deine Kampagne „Digitale Chancen für Planungsbüros“ (die auch vom Fachmagazin SOLID mitgetragen wird) bis Ende April verlängert.

Die Grundsanierung der rund 280 Kilometer langen Fernverkehrsstrecke zwischen Hamburg und Berlin im kommenden Jahr wird der Deutschen Bahn zufolge bis zu 2,2 Mrd. Euro kosten. In dem Betrag ist bereits ein Risikopuffer in Höhe von rund 400 Mio. Euro enthalten, wie der bundeseigene Konzern am Freitag mitteilte. Die Strecke soll von Mitte Juni bis Mitte Dezember 2025 grundlegend modernisiert und dafür in der Zeit voll gesperrt werden.

Die Bietergemeinschaft Apleona Austria, RBI Leasing und Habau Hoch- und Tiefbaugesellschaft m.b.H. wurde von der Stadt Wien mit dem Neubau der Bildungsanstalt für Elementarpädagogik in der Schloßhofer Straße/Freytaggasse im 21. Wiener Gemeindebezirk beauftragt. Das Projekt wird im Rahmen eines PPP-Modells, einer Öffentlich-Privaten Partnerschaft (Public Private Partnership), abgewickelt. Sämtliche bauliche Maßnahmen werden ab Mai 2024 von Habau und Apleona ausgeführt.

Rund 50 nationale und internationale herausragende Beispiele für verantwortungsvolles Bauen aus den Bereichen Neubau, Umbau bzw. Neunutzung und Sanierung sind bis 7.6. in der Ausstellung "Das neue Bauen: Sparsame Räume für die Zukunft" im Wiener Ringturm zu sehen.

Das Studienprogramm Bachelor Professio­nal Bauprozessmanagement am BauAkademie BWZ OÖ wird in Zusammenarbeit mit der Universität für Weiterbildung Krems ab 20. September 2024 angeboten und zielt genau darauf ab, zukünftige Führungs­kräfte der Bauwirtschaft zu formen. Informationsmöglichkeiten gibt es beim kostenlosen Hybrid-Infoabend am 25. April 2024 um 18.00 Uhr. Anmeldung unter kurse@ooe.bauakademie.at oder 0732/24 59 28-0.

(Woche 15/2024)

Betrug am Bau, Kostenurteil gegen die Deutsche Bahn, Asamer-News

Die Steuerfahnder, eine Spezialeinheit im Amts für Betrugsbekämpfung, haben im vergangenen Jahr 210 Fälle abgeschlossen und dabei 48,46 Mio. Euro an Steuernachforderungen gestellt. Diese Zahlen hat Finanzminister Magnus Brunner (ÖVP) am Montag bei der Bilanzpressekonferenz der Steuerfahndung präsentiert. Die Schwerpunkte der Kontrollen lagen im Baugewerbe mit Schwarzrechnungen und nicht erfassten Überstunden, beim Umsatzsteuerbetrug und im Transportgewerbe.

>> Nie mehr eine wichtige Neuigkeit aus der Baubranche verpassen? Abonnieren Sie unseren viel geklickten Newsletter! Hier geht’s zur Anmeldung!

In der Causa rund um die äußerst sanierungsbedürftige Luegbrücke auf der Tiroler Brennerautobahn (A13) muss die Anrainergemeinde Gries am Brenner eine juristische Niederlage hinnehmen. Das Landesverwaltungsgericht (LVwG) wies eine Beschwerde der Kommune gegen den positiven Trassenbescheid des Verkehrsministeriums zurück, berichtete die "Tiroler Tageszeitung" (Freitagsausgabe). Die Luegbrücke soll ab 2025 generalsaniert bzw. generalerneuert werden.

Die Deutsche Bahn (DB) muss die Mehrkosten des Bahnprojekts Stuttgart 21 allein tragen. Das Verwaltungsgericht Stuttgart wies am Dienstag die Klagen mehrerer Gesellschaften der Bahn gegen das Land Baden-Württemberg, die Stadt Stuttgart, den Verband Region Stuttgart und den Flughafen Stuttgart ab. Mit den Klagen wollte die DB erreichen, dass sich die Projektpartner finanziell an den Mehrkosten für die Neuordnung des Stuttgarter Bahnknotens beteiligen.

Die Gmundner Unternehmerfamilie Kurt, Valentin und Viktoria Asamer hat das Ärzte-, Therapeuten- und Fitness-Zentrum Medicent Salzburg aus dem Portfolio der insolventen Signa Development Selection AG erworben.

Die in Österreich schwächelnde Baukonjunktur verfing sich im Jahr 2023 auch am Markt für Schrauben und Dübel, zeigen aktuelle Daten einer Marktstudie des Marktforschungsinstituts branchenradar.com.
Die Herstellererlöse sanken im Jahr 2023 um 5,0 Prozent gegenüber Vorjahr auf insgesamt 147,9 Millionen Euro.

Jutta Benedek ist neue Geschäftsführerin der Landesimmobilien Burgenland GmbH (LIB). Sie folgt in dieser Funktion Gerald Goger nach, der seit Jahresbeginn gemeinsam mit Hans Peter Rucker die Geschäftsführung der Landesholding Burgenland bildet, hieß es in einer Aussendung am Dienstag. Im Ausschreibungsverfahren gab es insgesamt 40 Bewerberinnen und Bewerber. Die aus Eisenstadt stammende Benedek wurde für fünf Jahre bestellt und übernimmt die Aufgabe am 1. Juni 2024.

Gemeinsam mit den Grundbuchexperten der IMMOunited hat willhaben die Transaktionsanzahl und -summen, Top-Deals, die größten Grundstücksverkäufe sowie exklusivsten Objekte des Jahres 2023 analysiert. Die meisten Wohnimmobilien-Transaktionen in absoluten Zahlen wurden dabei in Graz-Stadt (Steiermark) verzeichnet, relativ pro EinwohnerIn gab es die größte Anzahl an Verbücherungen in Eisenstadt-Stadt (Burgenland). Die wenigsten Transaktionen relativ pro EinwohnerIn scheinen im vergangenen Jahr wiederum für den Bezirk Simmering (Wien) auf.

Mit der Grundsteinlegung für die PARK HOMES läuten ARE und UBM den Bau- und Vermarktungsstart für neue freifinanzierten Eigentumswohnungen im VILLAGE IM DRITTEN ein.

Die Aktien des spanischen Baukonzerns Ferrovial werden in Kürze auch an der US-Technologiebörse Nasdaq gehandelt.