Österreich

Velux Gruppe will „lebenslang klimaneutral“ werden

Sie geht dazu eine umfangreiche Partnerschaft mit dem WWF ein.

Velux Nachhaltigkeit

„In Österreich verfolgen wir diesen Weg seit Jahren in unterschiedlichen Bereichen: Vom kompletten Ökostrom im Bürogebäude in Wolkersdorf über lokale Initiativen an unserem Standort bis hin zu einer nachhaltigeren Lieferkette", sagt Velux Österreich-Geschäftsführer Bernhard Hirschmüller.

Die Velux Gruppe mit ihrer Tochtergesellschaft im niederösterreichischen Wolkersdorf, hat ihre neue Strategie „Lebenslang Klimaneutral“ vorgestellt, mit der das Unternehmen bis zum 100. Firmenjubiläum im Jahr 2041 Verantwortung für seine gegenwärtigen und historischen CO2-Emissionen übernimmt. 

Mit Blick auf die Zukunft verpflichtet sich die Gruppe, die CO2-Emissionen des Unternehmens und seiner Wertschöpfungskette im Einklang mit dem 1,5°C-Ziel des Pariser Klimaschutz-Abkommens drastisch zu reduzieren. Die Partnerschaft mit dem WWF ist Teil der Nachhaltigkeitsstrategie 2030 der Gruppe, in der sich diese zu einem wissenschaftlich fundierten Emissionsreduktionsziel im Rahmen der „Science Based Targets Initiative“ bekennt. Darüber hinaus sollen rückwirkend auch die gesamten historischen CO2-Emissionen des weltweit führenden Dachfensterherstellers* – 5,6 Mio. Tonnen CO2 seit Gründung des Unternehmens im Jahr 1941 – durch Waldschutzprojekte des WWF gebunden werden. Diese Emissionsmenge entspricht in etwa dem jährlichen CO2-Fußabdruck von 800.000 europäischen Bürgern.

Adam Mørk, Sunlighthouse, www.adammork.dk, © Adam Mørk © Adam Mørk

Bereits im Jahr 2010 entstanden: das Sunlighthouse-Projekt in Pressbaum, das erste CO2-neutrale Wohngebäude Österreichs

VELUX wird klimaschädliche Emissionen reduzieren 
„Wir werden unseren künftigen CO2-Ausstoß drastisch reduzieren und unsere Lieferanten auffordern, das Gleiche zu tun. Wir hoffen, dass das auch andere Unternehmen motiviert, Klimaverantwortung zu übernehmen und auf eine nachhaltige Zukunft für uns alle hinzuarbeiten“, erklärt Bernhard Hirschmüller, Geschäftsführer von Velux Österreich.

Um ihr Geschäftsmodell nachhaltiger zu gestalten, wird die Velux Gruppe an ihren Produktionsstandorten verstärkt in Energieeffizienz investieren, wo immer das möglich ist, auf erneuerbare Energien umstellen und zu 100 % Strom aus erneuerbaren Quellen nutzen. Zudem sollen die Spezifizierung und der Einkauf von Materialien grundlegend geändert werden.