Österreich

Maskenpflicht-Verhandlungen laufen, Innung findet diese "unangemessen"

Während die Bausozialpartner noch mit dem Ministerium verhandeln und man an eine Lösung für die nächste Verordnung glaubt, meldet sich auch Bundesinnungsmeister Jägersberger zu Wort.

Österreich Coronavirus Robert Jägersberger Bundesinnung Bau

Bundesinnungsmeister Robert Jägersberger hält die neue Regelung für überzogen.

Auch die Bundesinnung Bau zeigt sich ob der überraschenden Ausweitung der MNS-Pflicht auf alle Arbeitsorte – vor allem auf Tätigkeiten im Freien - überrascht. Angesichts des geringeren Infektionsrisikos bei Arbeiten im Freien sowie des erst kürzlich verdoppelten Mindestabstandes halte man die neue Regelung für überzogen. Baustellen-Mitarbeiter wären dadurch - insbesondere bei schwerer körperlicher Arbeit - massiv beeinträchtigt und bewerten die neue Vorschrift als unangemessen.

Bundesinnungsmeister Robert Jägersberger betont in diesem Zusammenhang die wichtige Rolle der Bauwirtschaft für das ganze Land: „Der Bau ist vor allem hinsichtlich Beschäftigung ein wichtiger Konjunkturmotor. Dank des Maßnahmenkatalogs der Bau-Sozialpartner konnte 2020 fast durchgängig weitergearbeitet und gleichzeitig die Gesundheit der Bauarbeiter gewährleistet werden. Damit erwies sich der Bau im Corona-Jahr als eine wichtige Stütze der Wirtschaft.“ (red.)