Wien

Digitalisierung und Klimaschutz im Sportstättenbau

Bei der Tagung „Sport im Zentrum 2021“ wird aufgezeigt, was diesbezüglich bereits möglich ist und welche Leitlinien in Zukunft zum Status quo gehören sollen.

Österreich Fachtagung

Am 2. September 2021 findet die jährliche Tagung der IAKS Österreich (International Association for Sports and Leisure Facilities) im Technologiezentrum Seestadt statt. Dabei werden nationale und internationale Vortragende unterschiedliche Möglichkeiten aufzeigen, wie Klimaschutz künftig noch stärker im Sportstättenbau umgesetzt werden kann – insbesondere durch den Einsatz von innovativen, digitalen Technologien. 

Der IAKS wird dabei durch Harald Fux, den Vorsitzenden des IAKS Österreich, vertreten: „Moderner Sportstättenbau ist ohne fundiertes Nachhaltigkeitskonzept nicht mehr denkbar. Effizientes Gebäude- und Energiemanagement bis hin zu digitalen Rund-um-die Uhr-Zugangssystemen sind das Um und Auf für eine intelligente Nutzung von Ressourcen und machen sich nicht nur umwelttechnisch, sondern langfristig auch wirtschaftlich bezahlt“, sagt Fux. Bereits jetzt können in Österreich kommunale Sportanlagen bis zu 50 Prozent Bundesförderung in Anspruch nehmen, wenn sie mindestens dem klima:aktiv-Standard silber entsprechen. Aber: „In Österreich gibt es dazu noch zu wenig innovative Konzepte. Mit unserer Tagung wollen wir aufzeigen, was heute bereits alles möglich ist und entsprechende Leitlinien für die Zukunft aufzeigen. So müssen der Einsatz erneuerbarer Energien, die Vermeidung von Öl und Abfall sowie der sparsame Einsatz von Wasser beim Bau neuer Sportstätten selbstverständlich sein. IAKS Österreich sieht sich auch in dieser Frage als Kompetenzzentrum, Motor und Impulsgeber“, so Fux weiter.

Erfolgsbeispiele aus der Praxis 

Anhand unterschiedlicher Erfolgsbeispiele aus der Praxis werden auf der Fachtagung die Themen „Nachhaltigkeit, Innovation und Trendsport“ erörtert. Zudem setzen sich die Vortragenden mit der stetig wachsenden Nachfrage nach Bewegungs- und Sporträumen für Trendsportarten auseinander. 
Sander van Stiphout, Director International der Johann Krujiff Arena in Amsterdam, erläutert beispielsweise das nachhaltige Energiekonzept seines Stadions; Karl-Heinz Wieland führt aus, warum seine „BT Füchse“ der nachhaltigste Sportverein Österreichs sind und Christian Siegl vom DOSB – deutscher olympischer Sportbund geht in seiner Keynote auf die Details der Sanierungsoffensive deutscher Sportstätten ein. Ulrike Rabmer-Koller erklärt, wie man aus Abwasser Energie gewinnt und Robert Hammerling von Aspern Smart City Research stellt die Nutzung bodennaher Geothermie für Trainingszentren in Wien vor. 
Zusätzlich werden weitere Statements und Diskussionen zu Status und Weiterentwicklung von Trendsport-Angeboten die Themenpalette abrunden.

White Paper zum Thema

Das ganze Programm sowie die Anmeldung zur Fachtagung finden Sie hier.

Über den IAKS 

IAKS international ist die weltgrößte Non-Profit Organisation im Bereich Planung, Gestaltung und Management von Sport- und Freizeitanlagen mit Mitgliedern und Kooperationspartnern in 85 Ländern. Der Fokus aller nationalen Sektionen besteht auch in der Verbesserung des nationalen Networkings durch die Zusammenkunft verschiedener Marktteilnehmer.