Österreich

NEOS wollen Kunstviertel in der Wiener Innenstadt etablieren

Das Gebiet zwischen Albertina, Jüdischem Museum und Nationalbibliothek mit Lobkowitzplatz im Zentrum soll im Zuge des Tiefgaragenbaus am Neuen Markt umgestaltet und neu vermarktet werden.

Wien Stadtplanung Österreich Politik Immobilien

Die NEOS wollen in der Wiener Innenstadt ein Kunstviertel etablieren. Im Zuge des Tiefgaragenbaus am Neuen Markt soll der nahe gelegene Lobkowitzplatz umgestaltet und das Gebiet zwischen Albertina, Nationalbibliothek und Jüdischem Museum als Kunstviertel vermarktet werden, schlug der Wirtschaftssprecher der Wiener NEOS, Markus Ornig, am Dienstag vor.

Das Viertel biete mit den ansässigen Kunstgalerien, Museen und dem Dorotheum das Potenzial dafür, zeigte sich Ornig überzeugt. Die Infrastruktur sei also vorhanden, allerdings müsste die Kommunikation, insbesondere auch bei Wien-Tourismus, angepasst werden. Einen entsprechenden Antrag wollen die NEOS im Juni im Wiener Gemeinderat einbringen. Wie genau die Oberflächengestaltung aussehen könnte, solle in einem Prozess mit Bürgerbeteiligung erarbeitet werden. Vorstellbar sei etwa eine Begegnungszone, meinte Ornig.

Das Umbauprojekt am Neuen Markt biete die Chance, ein kulturelles Viertel aufzuwerten und neu zu beleben, meinte auch Gregor Raidl, Bezirksklubobmann der NEOS in der Inneren Stadt. Den Bau der Tiefgarage selbst halte er zwar nicht für sinnvoll, nun gehe es aber darum, das Beste daraus zu machen. "Man sollte nicht nur daran denken, hier einfach die Baustelle zu managen, sondern darüber nachdenken, ob man die Gelegenheit nicht nutzen kann, um dem Viertel einen neuen Charakter zu verpassen", sagte Raidl.

"Wenn man es richtig angeht, dann kann hier ein unglaublich schönes Viertel entstehen", zeigte sich auch der Kunsthändler Patrick Kovacs, der die Idee bereits vor Jahren geboren hatte, überzeugt. "Der Begriff Altstadt ist eindeutig überholt - hier rund um den Lobkowitzplatz handelt es sich vielmehr um ein Kunstviertel. Als solches soll es auch endlich wahrgenommen werden", so Kovacs.

Das Tiefgaragenprojekt mit 350 Stellplätzen am Neuen Markt steht nach jahrelangen Verhandlungen nun kurz vor der Umsetzung - die Bauverhandlungen seien fast abgeschlossen, berichtete die "Presse" am Dienstag. Über den Zeitraum und die Größe der Baustelle seien Geschäftstreibende und Anrainer bisher nicht ausreichend informiert worden, kritisierte Ornig. "Es gibt noch immer sehr viele Unklarheiten, was bei dieser Baustelle passieren wird. Hier braucht es Transparenz", forderte er. (APA)