SOLID-Bericht

Bauen in Italien - zwei landestypische Probleme

Beim jüngsten schweren Erdbeben in Italien richtete der Baupfusch gewaltige Schäden an. Dabei zeigen österreichische Firmen seit Jahren vor Ort, wie man es anders machen kann: Schnell, preiswert - und erdbebensicher.

International

 Überzeugende Argumente also, in einem Land, das die höchste Erdbebengefährdung Europas aufweist, öfter auf Holzbau zu setzen, oder zumindest auf die erdbebensicheren Sockel aus Beton. "Wenn der Protezione Civile diesmal neue Projekte ausschreibt, werden wir uns natürlich bewerben", sagt Helmut Spiehs.

Das Bewußtsein für erdbebensicheres Bauen sei auf jeden Fall gestiegen, bestätigt auch Sieglinde Weger von promo_legno, einer gemeinsamen Initiative italienischer Holzbauverbände und des Interessensverbands ProHolz Austria.
Weger analysiert laufend den italienischen Markt - und ist derzeit nicht allzu optimistisch. "Anteile vom Baustoff Holz im italienischen Wohnbau steigen permanent und sie werden weiter steigen", meint sie. "Doch die Wirtschaftskrise macht uns derzeit einen Strich durch die Rechnung."

Eine Warnung an Baukollegen


In diesem Zusammenhang warnt Spiehs Baufirmen generell vor zwei landestypischen Schwierigkeiten. "Im italienischen Markt muss man zwei Fakten beachten. Der erste Punkt ist die Finanzierung. Sehr viele Baustellen laufen nicht an, weil Banken den Bauherren kein Geld zur Verfügung stellen. Die zweite Schwierigkeit: Man muss bei jedem Auftrag sehr darauf achten, dass die Bezahlung sichergestellt ist. Also liefern wir erst aus, wenn das passt - und zwar über eine Vorauszahlung oder eine Bankgarantie."

Arbeit, erzählen heimische Baubetriebe, gibt es derzeit in Italien mehr als genug. Speziell die Holzbaubetriebe haben jedoch noch einen langen Weg vor sich. Auch wenn sich der Anteil der Holzbauweise im Wohnbau seit 2005 verfünffacht hat, bewegt er sich derzeit laut Analysen der Genueser Paolo Gardino Consulting bei einem Marktanteil von 4,2 %. Denn abgesehen von der heutzutage oft miserablen Ausführung gehörten italienische Baumeister viele Jahrhunderte zu den besten der Welt. Und ihre Kultur des Bauens setzt in dem mediterranen Land weiter auf den Massivbau - Steine, Ziegel und Beton.

(SOLID 06/2012)