Österreich

Arnold Immobilien steigt ins Gewerbeinvestment ein

Gewerbeimmobilien sind auch bei Stiftungen und Privaten gefragt. Lesen Sie hier mehr dazu.

Immobilien Österreich Gewerbeimmobilien Arnold Immobilien

Zinshausspezialist Arnold Immobilien wird ab sofort auch am Gewerbemarkt agieren. „Private, Stiftungen und Family Offices zeigen zunehmend Bereitschaft, in solide Gewerbeimmobilien zu investieren“, erklärt Markus Arnold, Chef von Arnold Immobilien, die Erweiterung des Angebots. Er hat dabei jene Investoren im Auge, die aufgrund von mangelnden Alternativen am Geldmarkt, schon in Immobilien investiert haben und weitere attraktive Investmentmöglichkeiten suchen.

Im Fokus stehen dabei Bürogebäude, Hotels, Fachmarkt- und Logistikzentren zwischen zwei und 50 Millionen Euro. Für Arnold Immobilien ergeben sich Synergien mit den Auslandsmärkten Tschechien, Ungarn und der Slowakei, wo vorwiegend am Gewerbes Sektor agiert wird. „Der Bereich Zinshausinvestment bleibt in Österreich aber weiterhin das `Herzstück` des Unternehmens“, ergänzt Markus Arnold. „In den letzten Monaten konnten wir in Österreich ein attraktives Gewerbeportfolio mit Fachmarktzentren, Büros, Hotels, Logistikimmobilien etc. aufbauen und verzeichnen schon reges Interesse bei nationalen wie auch internationalen Investoren“, so Markus Arnold.

Die Leitung der neuen Abteilung für Gewerbeimmobilien übernimmt Mag. Sewada Howsepian (41), der schon seit mehr als fünf Jahren im Unternehmen als Investmentmakler tätig ist. Mit dem Einstieg in den Gewerbebereich wird auch die hausinterne Research-Abteilung auf zwölf Personen aufgestockt. Aufgrund des starken personellen Wachstums hat sich auch die Bürofläche im Stammhaus in der Seilergasse im ersten Wiener Gemeindebezirk verdoppelt.

Arnold Immobilien hat 2016 in Österreich Zinshäuser mit einem Transaktionsvolumen von 250 Millionen Euro vermittelt, die gesamte Arnold Immobilien Gruppe (mit Ungarn, Tschechien und der Slowakei) Liegenschaften mit einem Volumen von etwas mehr als 350 Millionen Euro. Für 2017 wird die 400- Millionen-Grenze angepeilt. (APA/OTS)