Montag, 11. November 2019 – Morning Briefing

Unis ziehen in Postsparkasse – Halbes Jahr Widmungskategorie „Geförderter Wohnbau“ – Erleichterte Baugenehmigungen zum Tierwohl

Das Wichtigste des Tages in Kürze. Wien: Unis ziehen wohl wirklich in PSK-Gebäude der Signa – Wien: Widmungskategorie „Geförderter Wohnbau“ bisher nicht verordnet – Deutschland: Baugenehmigungen für Landwirte zum Tierwohl erleichtern

Von
Bauwirtschaft Immobilienwirtschaft Signa BIG Wien

Zitat des Tages:

“Auftraggeber, welche nachweislich dubiose Firmen beauftragen, müssen in Zukunft die Verlierer und nicht die Gewinner sein“,

Josef Muchitsch, Bundesvorsitzender der Gewerkschaft Bau-Holz (GBH) und Gastgeber der Generalversammlung der EFBH (Europäische Föderation der Bau- und Holzarbeiter) kürzlich in Wien.

Studieren zu Gast bei Signa

Wie Medien dieses Wochenende berichteten, scheint der Einzug von Universitäten in die Postsparkasse am Wiener Georg-Coch-Platz wirklich stattzufinden. Um eine Standortkonzentration für die Unis zu ermöglichen, speziell für die Universität für angewandte Kunst Wien und die Österreichische Akademie der Wissenschaften, verhandelte die BIG mit dem Liegenschaftsbesitzer, der Signa Prime Collection. Es soll nun ein Baurechtsvertrag für 99 Jahre unterzeichnet worden sein. Die BIG dürfte damit sämtliche Nutzungsrechte de achtgeschoßigen Gebäudes, das 2013 an die Signa ging. Eine Zeit lang soll auch eine Umwandlung in eine Mischung aus Hotel und Bürofläche angedacht worden sein.

Leistbarer Wohnbau auf dem Papier

Seit einem halben Jahr gilt in Wien die Widmungskategorie „Geförderter Wohnbau“. Konkret sind bei Neuwidmungen mit einer Wohnnutzfläche von 5.000 Quadratmetern oder mehr zwei Drittel leistbarer Wohnbau vorgeschrieben – allerdings nicht in der Bauordnung, sondern in den Planungsgrundlagen. Wie der Standard berichtet, wurde die Kategorie im vergangenen halben Jahr allerdings noch nicht verordnet, erste Projekte stehen nun an. Außerdem wären bereits gewidmete Grundstücke im Preis gestiegen, nicht gewidmete würden derzeit weniger oft den Besitzer wechseln.

Bauen für Tiere

Die deutschen Bundesministerien für Landwirtschaft und Bau wollen das Baugesetz ändern, um Baugenehmigungen für Landwirte zu erleichtern. So sollen Ställe bei gleichbleibender Nutztiermenge leichter vergrößert und dadurch das Tierwohl gesteigert werden können. Wenn es konkret darum ginge, mehr Platz für die vorhandenen Tiere zu schaffen, sollen Bauern künftig nicht mehr aufwendige Bebauungs-, Vorhaben- und Erschließungspläne vorlegen müssen. Außerdem sollen Umbauten finanziell gefördert werden. Ein entsprechender Gesetzesentwurf wurde für die nahe Zukunft angekündigt.

Unser Lesetipp des Tages: Was bedeutet 5G für Bau und Immobilien?

Erfahren Sie immer sofort vom neuesten Morning Briefing auf Twitter!

Regelmäßig Links zu interessanten Artikeln aus aller Welt, Fun Facts und Meinungskommentare finden Sie auch auf Twitter – folgen Sie der Frühaufsteherin der Redaktion hier!

Verwandte tecfindr-Einträge