Österreich

Strauss: "Mache mir um die Konjunktur wenig Sorgen"

Der Porr-Chef sieht seine Firma auf Jahre ausgelastet und auch sonst keinen Grund zur allgemeinen Panikmache.

Porr Österreich Konjunktur Karl-Heinz Strauss

Immer häufiger ist von einem beginnenden allgemeinen Konjunkturabschwung die Rede. Porr-CEO Karl-Heinz Strauss hat dazu in einem Interview mit dem deutschen Medium Börse Online eine Gegenposition eingenommen.

Hier die wichtigsten Aussagen des Porr-Chefs:

"Ich schätze die deutsche Baukonjunktur mittelfristig als sehr robust und nachhaltig ein, das gilt vor allem für die Bereiche Infrastruktur und Tiefbau. Gerade im Tiefbau sind wir für die nächsten zehn Jahre sehr gut ausgelastet. Auch im Hochbau bin ich optimistisch. Sofern die Zinsen weiterhin so niedrig bleiben, oder nicht signifikant erhöht werden, wird weiterhin wahnsinnig viel gebaut."

"Generell würde ich nicht von einer Konjunkturabschwächung sprechen. Ich denke, es handelt sich vielmehr um branchenspezifische Ereignisse wie in der Autoindustrie, der Metallbranche oder der Chemie."

"Auf eine Abschwächung sind wir immer vorbereitet. Wir überlegen uns auch verschiedene Szenarien, die wir in der Gruppe etwa alle ein bis eineinhalb Jahre durchspielen. Beispielsweise stellen wir uns die Frage, wie wir auf 30-40 Prozent Umsatzeinbußen reagieren würden. Wo sind wir flexibel? Wie kann man mit dem Personal flexibler umgehen, die Mitarbeiter aber trotzdem halten?"

>> HIER das gesamte Interview auf Börse Online zum Nachlesen