Österreich

Strabag: Kontrollgerät für Digitale Vignette

Vignetten-Kontrolle ohne Unterbrechung des Verkehrsflusses möglich.

Strabag Efkon ASFINAG Österreich Autobahn

Seit 8. November 2017 ist es möglich, die Bezahlung der österreichischen Maut ab 1. Dezember 2017 für Fahrzeuge < 3,5 t auch mittels Digitaler Vignette nachzuweisen. Die österreichische Efkon GmbH, eine Tochtergesellschaft der Strabag SE mit Sitz in Graz/Raaba, liefert beginnend mit 1. Dezember 2017 Kontrollsysteme, um vollautomatisch und ohne Unterbrechung des Fließverkehrs zu überprüfen, ob die Verkehrsteilnehmenden eine gültige Digitale Vignette besitzen.

Das Vignettenkontrollsystem für Digitale Vignetten kann sowohl auf bestehenden Autobahnen- und Schnellstraßenabschnitten eingesetzt werden, als auch auf deren Zu- und Abfahrten. Durch dieses System werden die Mautaufsichtsorgane der Asfinag bei ihrer Arbeit unterstützt.
 
"Mit diesem erfolgreichen Projekt zeigen wir einmal mehr, dass wir im Konzern Leistungen entlang der gesamten Bauwertschöpfungskette abdecken können: Wir bauen die Straßen nicht nur, wir können sie auch betreiben und modernste Mautsysteme liefern", erläutert Thomas Birtel, Vorstandsvorsitzender der Strabag SE.

Efkons Kontrollsystem für die Digitale Vignette vereinigt alle erforderlichen Funktionen kompakt in einem Gerät. Durch die deutlich vereinfachte Montage und Installation wird ein häufiger Standortwechsel möglich. Aus einer seitlichen Position heraus überblickt das System die Fahrbahn und nimmt hochauflösende Bilder der vorbeifahrenden Fahrzeuge auf. Die Kontrolle erfolgt, ohne den Verkehrsfluss zu unterbrechen. Fehlt bei einem Fahrzeug die gültige Vignette, werden die Daten an das Kontrollpersonal der Asfinag übermittelt. (red)