Italien

Stararchitekt bietet Genua Brücke an

Renzo Piano hat einen Entwurf für den Neubau der eingestürzten Autobahnbrücke in Genua präsentiert.

Morandi-Brücke Italien Infrastruktur

Renzo Piano hat schon den Hafen von Genua neu gestaltet und damit wieder belebt.

„Wir wollen ein Symbol für die Zukunft der Stadt errichten. Das Projekt Renzo Pianos entspricht der ligurischen Schlichtheit und ist voller Bedeutung. Es kann schnell gebaut werden“, sagte der Präsident der Region Ligurien, Giovanni Toti, bei der Vorstellung des Plans für das neue Bauwerk.

Die Überreste der eingestürzten Brücke sollen bis Ende September abgerissen werden. Die neue Verbindung soll Medienangaben zufolge von der halb staatlichen Schiffswerft Fincantieri errichtet werden.

Unter der Brücke soll dann ein neues Stadtviertel entstehen. Im Rahmen eines internationalen Wettbewerbs will die Stadt Genua das beste Projekt ermitteln, berichtete der Bürgermeister von Genua, Marco Bucci. „Wir wollen das gesamte Areal unter der Brücke ändern.“ Beim Einsturz des Viadukts waren mehrere Gebäude beschädigt worden. 600 Menschen sind seitdem obdachlos und leben in Hotels.

Das Bauwerk werde einem Schiff ähneln, das die Küste durchkreuzt, zitierte die Tageszeitung „La Stampa“ den Architekten aus Genua. Er erstellte den Entwurf kostenlos.

Die Pläne sehen vor, dass die weiße Konstruktion aus Stahl dank Strom aus Solarzellen nachts beleuchtet wird. Die Brücke werde schlicht sein, im Einklang mit dem Charakter der Stadtbewohner, so Piano. „Die neue Brücke muss eine Struktur haben, die leicht instand gehalten werden und 1.000 Jahre überdauern kann“, sagte der Architekt.

Der Architekt hatte schon den Hafen von Genua, der als einer der größten im gesamten Mittelmeer-Raum gilt, anlässlich der Expo 1992 völlig neu gestaltet. Er verwandelte das ehemals heruntergekommene Viertel in einen beliebten Treffpunkt für Genueser und Touristen.