Wohnbau

Mammut-Projekt im dritten Bezirk läuft ganz nach Plan

Fast 500 Wohnungen und ein Bürogebäude in bester Lage könnten ehemaliges Industriegebiet re-urbanisieren.

Von

490 Wohnungen entstehen derzeit am Wiener Donaukanal. Und alle aus einer Hand. Laendyard heißt das Projekt der CA Immo. Das Immobilienunternehmen mit Hauptsitz in Wien konzentriert sich zwar zumeist auf Büroflächen, hinkt aber anscheinend auch bei Wohnungen nicht dem Zeitplan hinterher.

Die erste Tranche wurde bereits im Januar und damit zwei Monate früher als veranschlagt an den Wiener Investor Estrella Immobilien schlüsselfertig übergeben: 220 Wohnungen, alle zur Miete, mit 142 Parkplätzen. Die restlichen 270 Vorsorge- und Eigentumswohnungen werden noch planmäßig bis zum Sommer fertiggestellt. Bis auf wenige sind sie bereits alle verkauft. Im Herbst soll dann der letzte Teil des Projekts stehen – das Bürohaus ViE.

2010 begann das Architekturbüro BEHF mit dem Bau der zwei zusammenhängenden Körper – einer sechs, der andere sieben Stockwerke hoch – und stattete jede der Mietwohnungen mit einer Freifläche aus. Beim Standort im dritten Wiener Gemeindebezirk handelt es sich um das ehemalige Siemens-Areal. Die Lage punktet mit ihrer guten Verkehrsanbindung und gleichzeitigen Nähe zum Donaukanal und Grünen Prater. Damit könnte ein großer Schritt in Richtung Re-Ubanisierung des lange Zeit sehr industriellen Gebietes gemacht worden sein. Und das war schließlich auch das Ziel des Baus, wie von den Verantwortlichen oftmals betont wurde.

Folgen Sie Solid auf Twitter: @PoellSolid 

Verwandte tecfindr-Einträge