Rekorde

Das sind die größten Fabriken der Welt

Eigener Hafen, eigenes Krankenhaus, so groß wie der Central Park, eine eigene Stadt – so unglaublich groß sind die Fabriken dieser Welt

Von
Rekorde Deutschland China Bau Architektur
Bild 7 von 7
© Volkswagen AG

Die mit Abstand größte Fabrik der Welt steht in Deutschland – das Volkswagen-Werk in Wolfsburg. 1938 wurde das 6,5 Millionen Quadratmeter große Werksgelände für umgerechnet 35,5 Millionen Euro gebaut. Hier arbeiten 62.000 Mitarbeiter und stellen im Jahr 800.000 Fahrzeuge her. Das Werk ist nicht nur wegen seiner Größe ein Sonderfall: die Stadt Wolfsburg wurde künstlich für die Produktion erschaffen und hieß ursprünglich sogar „Stadt des KdF-Wagens bei Fallersleben“. Ein halbes Jahr dauerte die Suche nach einem geeigneten Standort, bevor drei deutsche Architektenteams mit der Arbeit einer 1,3 Kilometer langen Werksfront beginnen konnten. 1939 stand der Rohbau. Teile des Werks sind heute als Industriedenkmal geschützt. Wie viele andere Fabriken kann auch diese von der Öffentlichkeit besichtigt werden.

Tipp: Benutzen Sie die linke bzw. rechte Pfeil-Taste Ihrer Tastatur um durch die Fotostrecke zu navigieren.
© Daikin Comfort

Auf Platz 7 landet Daikin, ein japanischer Produzent für Klimatisierungssysteme, mit seinem Produktionswerk in Waller, Texas. Für 417 Millionen Dollar wurde diese noch junge Fabrik auf 393.000 Quadratmetern unter einem einzigen Dach 2017 eröffnet. Für den Bau wurden 275.000 Kubikmeter Beton und 6.000 Tonnen Stahl aufgewendet. Es ist die drittgrößte Fabrik der USA mit derzeit noch 1.000, künftig laut Plänen aber mindestens 4.000 Arbeitern. 

© https://flic.kr/p/emnk9K, Maurizio Pesce, Lizenz: CC BY 2.0

Vielleicht ist sie irgendwann einmal die größte Fabrik der Welt. Der derzeitige Platz 6 ist Teslas Gigafabrik in Fremont, Kalifornien, mit 1,5 Millionen Quadratmetern – und vor eineinhalb Jahren bekam der Elektroautohersteller die Genehmigung für zusätzliche 400.000 Quadratmeter. Ursprünglich war Tesla aber auf der Suche nach ungefähr einem Zehntel des Platzes und wollte schon einen Neubau beginnen, als General Motors und Toyota günstig für 42 Millionen Dollar verkauften. 

Die Fabrik wurde also bereits 1962 eröffnet und hat die Produktion vieler Autos gesehen. Allein die Genehmigungen für neue Büros in der Nähe ließ sich Tesla 30 Millionen Dollar kosten.

© https://bit.ly/2HenzTW, Steve Jurvetson, "glue works", Uploaded by Zolo, Lizenz: CC BY 2.0

500.000 Angestellte – so viel wie die Einwohnerzahl von Lissabon – passen in den Longhua Science and Technlogy Park in Shenzhen, China. In dem ummauerten Campus, der auch Foxconn City genannt wird, produziert Foxconn den Großteil der Iphones für Apple. Auf 310.000 Quadratkilometern stehen insgesamt 15 Fabriken, daneben gibt es Behausungen für Arbeiter, Schwimmbäder und eine eigene Fernsehstation. In den Schlagzeilen war die Mini-Stadt immer wieder wegen hoher Suizidraten. 

© https://bit.ly/2XZED5g, David Axe - Flickr: KC-767 1, Lizenz: CC BY-SA 2.0

In Everett, Washington, 50 Kilometer nördlich von Seattle, findet sich Platz 4 der größten Fabriken der Welt. Die ersten Pläne zum Bau des Boeing-Werks gab es 1966, bereits zwei Jahren später war die Fertigstellung. Boeing zeichnete selbst für den Bau verantwortlich, der nach großen Erweiterungen in den Neunzigern heute über vier Millionen Quadratmetern misst, von denen mehr als die Hälfte verbaut sind (so viel wie 392 Fußballfelder) – der Rest sind eigene Fahr- und Rollwege. Mit über 13 Millionen Kubikmetern ist es das zweitvolumengrößte Gebäude der Welt, nach dem New Century Global Center in Chengdu mit 20 Millionen Kubikmetern. Es zählt 30.000 Mitarbeiter und verfügt über ein eigenes Bahnterminal zur Anlieferung, sowie eine eigene Feuerwehrstelle.

© https://flic.kr/p/RvgvPS, Rawpixel Ltd, Lizenz: CC BY 2.0

Auf Platz 3 landet die Nasa mit der Michoud Assembly Facility in New Orleans, Louisiana. Das Montagewerk wurde 1940 erbaut und eignet sich ganz besonders für das Bauen der Saturn-Rakete und des Außentanks für das Space Shuttle, bringt es doch eine 70 Meter hohe Montagevorrichtung unter. Die überdachte Fläche misst 174.000 Quadratmeter, das gesamte Gelände 3,4 Quadratkilometer – also fast so groß wie der Central Park. Der Bau, durchgeführt von Higgins Industries, kostete die Regierung damals 180 Millionen Dollar, was heute 2,8 Milliarden entspricht. Dazu gehört auch eine 1.600 Meter lange Rollbahn. 

© Hyundai Motor Company

Auf Platz 2 kommt die Hyundai-Fabrik in Ulsan, Südkorea mit einer Gesamtfläche von 5,5 Millionen Quadratmetern. In diesem größten Automobilwerk der Welt gibt es ein eigenes Krankenhaus und sogar einen eigenen Hafen, von dem über 200 Länder beliefert werden. 1968 wurde das Werk fertiggestellt. Im Jahr werden hier fast zweieinhalb Millionen Euro in Landschaftsarchitektur gesteckt – immerhin sind hier 500.000 Bäume gepflanzt. 

© Volkswagen AG

Die mit Abstand größte Fabrik der Welt steht in Deutschland – das Volkswagen-Werk in Wolfsburg. 1938 wurde das 6,5 Millionen Quadratmeter große Werksgelände für umgerechnet 35,5 Millionen Euro gebaut. Hier arbeiten 62.000 Mitarbeiter und stellen im Jahr 800.000 Fahrzeuge her. Das Werk ist nicht nur wegen seiner Größe ein Sonderfall: die Stadt Wolfsburg wurde künstlich für die Produktion erschaffen und hieß ursprünglich sogar „Stadt des KdF-Wagens bei Fallersleben“. Ein halbes Jahr dauerte die Suche nach einem geeigneten Standort, bevor drei deutsche Architektenteams mit der Arbeit einer 1,3 Kilometer langen Werksfront beginnen konnten. 1939 stand der Rohbau. Teile des Werks sind heute als Industriedenkmal geschützt. Wie viele andere Fabriken kann auch diese von der Öffentlichkeit besichtigt werden.