Frankreich

Zukäufe treiben Ergebnis von Europas größtem Baukonzern nach oben

Der französische Bau- und Dienstleistungskonzern Vinci hat im ersten Halbjahr sowohl von seinen jüngsten Zukäufen als auch vom Geschäft mit Dienstleistungen profitiert.

Vinci Frankreich

Die Vinci-Zentrale in Paris.

Der Umsatz legte in den ersten sechs Monaten im Jahresvergleich um 10 Prozent auf 21,7 Mrd. Euro zu, wie Vinci am Mittwoch in Rueil Malmaison bei Paris mitteilte. Dazu beigetragen hat auch der Anteilskauf des zweitgrößten britischen Flughafens London Gatwick, an dem die Franzosen gut die Hälfte halten. Aus eigener Kraft lag das Wachstum bei 5,9 Prozent. Fast die Hälfte der Umsätze machen die Franzosen mittlerweile im Ausland.

Unter dem Strich blieb ein für die Aktionäre anfallender Gewinn von knapp 1,4 Mrd. Euro. Das waren fast 5 Prozent mehr als im Vorjahr. Bei Umsatz und Gewinn übertraf das Unternehmen leicht die Schätzungen der Analysten. Für das laufende Jahr peilt Vinci weiterhin einen Anstieg beim Umsatz und Nettogewinn an. (APA)