Österreich

Wohnbau: Gemeinnützige für rasches Konjunkturpaket

Die GBV fordert eine zusätzliche Investitionsprämie für Maßnahmen in den Bereichen Klimaschutz, Digitalisierung, Wohnen im Alter und Modernes Arbeiten.

GBV Gemeinnützige Wohnbau Österreich

Wohnen werde immer teurer und die Coronakrise zeige Auswirkungen auf den Wohnbausektor, schlagen die Gemeinnützigen Alarm. Der Bundesobmann der ARGE Eigenheim und Aufsichtsrat der gemeinnützigen Bauvereinigungen (GBV), Christian Struber, betonte am Mittwoch bei einem Pressegespräch im Salzburg, wie wichtig die "rasche Einführung eines Konjunkturpakets für den Wohnbau" sei.

Dabei sollten Themenbereiche wie Klimaschutz und Energiewende, Digitalisierung, Wohnen und Alter bzw. Pflege sowie Modernes Arbeiten berücksichtigt werden. "Maßnahmen in diesen Bereichen sollten ebenso wie bei anderen Wirtschaftsunternehmen mit einer zusätzlichen Investitionsprämie gefördert werden", forderte Struber.

Die Anforderungen an den Wohnbau würden immer vielfältiger. Im Kampf gegen die steigende Preisspirale gelte es Neubauten zu realisieren, entsprechend der demografischen Entwicklung in Österreich vermehrt Wohnraum für "Wohnen im Alter" zu schaffen sowie ältere Wohnanlagen klimaschutzfreundlich zu sanieren. "Diesen Herausforderungen müssen wir uns stellen", so Struber. (APA)