Mittwoch, 31. Juli 2019 – Morning Briefing

Wirtschaft wächst wieder langsamer – Strabag macht teuerstes Angebot bei Bahnstreckenbau – Mehr Österreicher suchen Eigentum

Das Wichtigste des Tages in Kürze. Wirtschaft: Nachfrage nach Immobilien stützt moderates Wachstum – Infrastruktur: Strabag bewirbt sich um Streckenabschnitt in Slowenien – Immobilien: Wonach suchen die Österreicher?

Von
morning briefing Immobilien Strabag Infrastruktur

Zitat des Tages:

"Mit Instrumenten wie einem Mietendeckel wird keine einzige Wohnung gebaut“,

sagt Axel Gedaschko, Präsident des deutschen Spitzenverbands der Wohnungswirtschaft GdW. Er fordert für die Schaffung mehr bezahlbaren Wohnraums Vereinfachungen und Förderungen – weitere Regulierungen wären bloß eine Bremse. 

Wirtschaftszahlen 

Das Wirtschaftswachstum in Österreich hat sich weiter abgeschwächt. Laut Wifo liegt es jetzt bei 0,3 Prozent. Im ersten Quartal 2019 lag es bei 0,4 und im letzten Quartal 2018 bei 0,5 Prozent. Zum Vergleich: Das erste Quartal 2018 schrieb ein Plus von 1,5 Prozent, insgesamt war 2018 um 2,7 Prozent stärker als 2017. Verantwortlich für den, wenn auch moderaten, Anstieg im zweiten Quartal dieses Jahres ist laut Wifo die private Konsumnachfrage. Doch auch Unternehmen tätigten mehr Investitionen und die Nachfrage nach Anlagemöglichkeiten wie etwa Immobilien nahm um 0,5 Prozent zu. 

Ein unwiderstehliches Angebot?

Die Strabag bewirbt sich um den Bau eines Abschnittes der Bahnstrecke Maribor – Sentilj in Slowenien, nahe der österreichischen Grenze. Es gibt zwei Konkurrenten bei der Bewerbung, die türkische Cengiz und ein slowenisches Konsortium aus mehreren Unternehmen, das mit 117,4 Millionen Euro das billigste Angebot einreichte. Von der Strabag kommt mit 136,6 Millionen Euro das teuerste Angebot. Der Bau würde auch einen Tunnel und ein Viadukt umfassen. 

Eigentum in Österreich

Laut einer aktuellen Umfrage von sReal und dem Internetportal wohnnet suchen 73 Prozent der Österreicher – auf Basis von 5.000 Befragten – nach einem Haus oder einer Wohnung zum Eigentum. 2016 waren es noch 43 Prozent. Der Großteil jener, die diesen Wunsch hegen, wollen mit der Immobilie ein Eigenheim begründen, manche sehen sie als Altersvorsorge, elf Prozent als Geldanlage. Von den Suchenden interessieren sich 32 Prozent für eine Wohnung, 29 für ein Haus und zwölf für ein Grundstück. 

Unser Lesetipp des Tages: Warum Bio-Farben auch am Bau eingesetzt werden könnten und woran ihre Anwendung noch scheitert

Erfahren Sie immer sofort vom neuesten Morning Briefing auf Twitter!

Regelmäßig Links zu interessanten Artikeln aus aller Welt, Fun Facts und Meinungskommentare finden Sie auch auf Twitter – folgen Sie der Frühaufsteherin der Redaktion hier!

Verwandte tecfindr-Einträge