Österreich

Wienerberger wächst im ersten Quartal

Osteuropa entwickelt sich positiv, Westeuropa unterschiedlich.

Baustoffe Wienerberger Österreich Konjunktur

Der börsennotierte Ziegelkonzern Wienerberger hat heuer im ersten Quartal seinen Umsatz um acht Prozent auf 659,6 Millionen Euro gesteigert. Zugleich verringerte sich der Verlust (Nettoergebnis) um 27 Prozent auf 17,5 Millionen Euro (Vorjahresperiode: 23,9 Millionen Euro), wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Der operative Verlust (EBIT) fiel im Jahresabstand von 7,4 auf 1,4 Millionen Euro.

Wienerberger erwartet heuer ein leichtes Wachstum der Wohnbautätigkeit, vor allem in "nahezu allen" Staaten Osteuropas, während es in Westeuropa "unterschiedliche Markttrends" geben werde. Auch in den USA sei mit einem Wachstum und in Kanada mit einer stabilen Entwicklung zu rechnen. Der zweite Geschäftsbereich Kunststoffrohre werde durch steigende Rohstoffpreise für Plastikgranulat belastet. In Summe bleibt das Ziel, 2017 den Gewinn vor Steuern (EBITDA) um neun Prozent zu steigern, auch wenn das "ambitioniert" sei. (APA)