Arbeitsmarkt

Weniger Mitarbeiter in Deutschland gesucht – Ausnahme Bauwirtschaft

Es sind die Dienstleister, die laut Ifo das Barometer zurückgehen lassen. Woran das liegt und wieso es nicht überall so aussieht.

Ifo Deutschland Jobs Bauwirtschaft

Die deutschen Unternehmen planen angesichts der trüben Konjunkturaussichten seltener Neueinstellungen. Das Ifo-Beschäftigungsbarometer fiel im Oktober um 0,2 auf 98,7 Punkte, wie das Münchner Wirtschaftsforschungsinstitut am Donnerstag zu seiner monatlichen Umfrage unter 9.000 Firmen mitteilte.

"Die Anzahl der Beschäftigten in Deutschland wird weiter steigen, jedoch weniger stark als in den letzten Jahren", sagte Ifo-Experte Klaus Wohlrabe.

Für den Rückgang des Barometers sind allein die Dienstleister verantwortlich. "Hier ist vor allem in Transport und Logistik etwas mehr Zurückhaltung bei der Personalplanung zu beobachten", sagte Wohlrabe. "In der Industrie ist das Barometer zwar gestiegen, jedoch werden im Moment mehr Mitarbeiter entlassen als eingestellt." Im Handel bleibt die Beschäftigtenzahl wie schon in den Vormonaten tendenziell stabil, während die boomende Bauwirtschaft verstärkt neue Mitarbeiter sucht.

Die deutsche Wirtschaft dürfte nach Prognose des DIW-Instituts im zu Ende gegangenen dritten Quartal mit 0,2 Prozent zum zweiten Mal in Folge geschrumpft und damit in eine Rezession gerutscht sein. Handelskonflikte, maue Weltkonjunktur und Brexit-Chaos setzen ihr derzeit zu. (apa/red)

ÖIAV startet thematisch und personell durch.Mehr dazu lesen Sie hier! 

Holen Sie sich jeden Morgen das Neueste aus der Branche – im Solid Morning Briefing!

Verwandte tecfindr-Einträge