Promotion

Weltweite Rohstoffknappheit führt zu ungeplanter Preiserhöhung bei Kunstharzbeschichtungen

Die Situation auf dem globalen Kunstharz-Rohstoffmarkt treibt die Preise in die Höhe. Zwischen Oktober 2017 und März 2018 sind die Rohstoffpreise für kunstharzbasierte Produkte um 51% gestiegen. Sika – der Österreichische Marktführer für Bodenbeschichtungen – sieht sich gezwungen, ab 1. Juni 2018 eine situationsbedingte Preisanpassung durchzuführen.

Traditionell kommunizieren Unternehmen der österreichischen Baustoffbranche die Preise am Anfang des Jahres und führen im ersten Quartal Preisanpassungen durch.

Nun sehen wir uns gezwungen, eine außertourliche Preiserhöhung durchzuführen, weil die Knappheit der Kunstharz-Rohstoffe auf dem Weltmarkt die Preise in die Höhe treibt. Zwischen Oktober 2017 und März 2018 sind die Rohstoffpreise um 51% gestiegen und in den letzten 16 Monaten sogar um über 80%“ - erklärt Samuel Plüss, Geschäftsführer von Sika Österreich, dem führenden österreichischen Hersteller von bauchemischen Produkten.

Dazu kommen auch die Herausforderungen in der Logistikbranche in der z.B. die knappen Personalressourcen verbunden mit dem steigenden Anspruch an Flexibilität und Verfügbarkeit einen zusätzlichen Beitrag zum derzeitigen Preisanstieg leisten.

Eine Entspannung der Situation ist mittelfristig nicht absehbar.

Auf Grund dieser außergewöhnlichen Situation wird Sika Österreich bei ausgesuchten Produkten auf Kunstharz-Basis die Preise ab 1. Juni 2018 um bis zu 10% erhöhen.

So wie in den vergangenen Jahren wird Sika Österreich als verlässlicher Lieferant und Partner mit herausragenden Produkten, sachkundigem technischen Wissen und Service sowie hoher Flexibilität die Kunden unterstützen. Zeitgleich arbeitet Sika an internen Optimierungen in allen Bereichen, um die Preissituation zu entspannen.