Kuhn Baumaschinen

Weiterbildung in der Baubranche

Das Familienunternehmen vertreibt Baumaschinen mit hochinnovativen Lösungen. Weiterschulungen in der Baubranche stehen somit auf der Tagesordnung. Bagger- und Raupenfahrer dürfen sich freuen. Die Digitalisierung schreitet immer weiter voran und revolutioniert die Baubranche. Soll heißen, die Fahrer erhalten beispielsweise von automatisierten Maschinensteuerungen sehr viel Unterstützung und sie können sich auf die exakte Arbeitsweise dieser hochtechnologischen Geräte verlassen.

Im Geschäftsbereich Baumaschinen vermarktet das Familienunternehmen Kuhn aus Eugendorf exklusiv Baumaschinen in den Ländern Österreich, Ungarn, Tschechien, Slowakei, Slowenien, Süddeutschland, der Schweiz und Kroatien. Kuhn baut dabei ständig auf Innovationen und nutzt mittlerweile für zahlreiche vertriebene Komatsu-Maschinen Top-Lösungen von Topcon.

Topcon bietet beispielsweise automatische Maschinensteuerungen, welche die Fahrer bei ihrer Arbeit unterstützten. Und Geodatenlösungen von Topcon können den Außen- und Innendienst in Echtzeit vernetzen. Sie sind Teil einer umfassenden Lösung, in der Daten im gesamten Team sowohl vor Ort als auch im Büro ausgetauscht werden.

Und mit „iDig Touch 2D“ vertreibt Kuhn auch ein System der französischen Firma Bridgin, das über viele Funktionen verfügt und dennoch einfach zu bedienen ist.

Weiterbildung ist gefragt

Die zunehmende Technologisierung macht es aber auch nötig, dass sich die Mitarbeiter in der Baubranche ständig weiterbilden. Jürgen Mandl ist Produktmanager bei Kuhn und schult die Fahrer vor Ort ein, wenn es um neue Technologien geht. „Ich erkläre ihnen die wichtigsten Schritte und zeige ihnen worauf sie besonders achten müssen. Wenn das Maschinen-Modell und die Lokalisation im System richtig hinterlegt sind, kann man eigentlich kaum noch Fehler machen“, so Mandl. Dennoch erhalten die Fahrer an diesem Einschulungs-Tag sehr viele geballte Informationen, weshalb Jürgen Mandl sich nach zwei bis drei Tage erkundigt, ob wirklich alles verstanden wurde. Nur in den seltensten Fällen fährt er noch einmal vor Ort, um bestimmte Nachschulungen zu machen.

Die stetige Entwicklung fordert auch vom Produktmanager selbst ständige Weiterbildung. „Die Schulungen für uns werden von Komatsu oder Topcon organisiert und finden regelmäßig in Newcastle und Hannover statt“, erzählt Jürgen Mandl.

Automatisierung

Die Schnittstelle Mensch-Maschine greift in allen wirtschaftlichen Branchen um sich. Automatisierungen auf Baustellen sind schon heute so gut wie selbstverständlich. Ob das bedeutet, die Mitarbeiter können sich auf ihren Lorbeeren ausruhen? Im Gegenteil: Ständige Weiterentwicklung und das lebenslange Lernen sind gefragter denn je.

(Entgeltliche Einschaltung)