Österreich

Vorarlberger Unternehmen als Vorreiter im 3D-Druck mit Beton

JOLO Betonfertigteile und Tomaselli Gabriel Bau gründen ein gemeinsames Unternehmen – erste Projekte sind in Umsetzung.

Tomaselli Vorfertigung Vorarlberg

Geschäftsführer Philipp Tomaselli (l.) und Markus Loacker (r.) sowie Bereichsleiter Michael Gabriel (m.) freuen sich über die erfolgreiche Pilotphase und den Markteintritt von Concrete 3D.

Die Concrete 3D GmbH mit Sitz in Nüziders (Vorarlberg/Österreich) gehört zu den ersten Unternehmen weltweit, das Betonteile aus dem 3D-Drucker bereits in der Praxis einsetzt. Rund 300.000 Euro haben die Gesellschafter in die Anlage investiert. Anfang Februar wurde die Pilotphase erfolgreich abgeschlossen, nun beginnt der Markteintritt.

3D-Druck mit Beton kam bisher nur in der Forschung und in wenigen Referenzprojekten zum Einsatz. Die Concrete 3D GmbH aus Vorarlberg gehört nun zu den ersten Unternehmen weltweit, das 3D-gedruckte Betonteile in der Praxis einsetzt. „Diese junge, spannende Technologie hat enormes Potenzial. Wir wollen bei dieser Innovation bei den Ersten sein“, formulieren die beiden Geschäftsführer Markus Loacker und Philipp Tomaselli das ehrgeizige Ziel.

In die laufende Entwicklung fließen das Know-how von JOLO Betonfertigteile und Tomaselli Gabriel Bau ein. Zum Einsatz kamen die ersten 3D-gedruckten Teile ebenfalls in Projekten der Gesellschafter. Loacker: „Dank unserer Partnerschaft gehen Entwicklung und praktische Umsetzung Hand in Hand.“

Die beiden Unternehmen sind mit jeweils 50 Prozent an der Concrete 3D GmbH beteiligt. Nach rund drei Monaten Einarbeitung mit ersten Projekten folgt im März der Markteintritt. „Wir werden mit Pilotkunden aus der Region weitere Erfahrung sammeln und dann Schritt für Schritt im ganzen deutschsprachigen Raum aktiv werden“, freut sich Bereichsleiter Michael Gabriel auf den Start. (PM)