Deutschland

Vonovia will verstärkt neue Wohnungen bauen

Die Baukosten dafür sollen durch serielles Bauen sinken. Mehr dazu hier.

Immobilien Vonovia Immobilien Deutschland Wohnbau

Deutschlands größter Immobilienkonzern Vonovia will jährlich rund 2.000 neue Wohnungen bauen. "Damit wären wir aus dem Stand einer der größten Entwickler in Deutschland", sagte Vonovia-Vorstandschef Rolf Buch der deutschen "Welt am Sonntag". Der Dax-Konzern mit Sitz in Bochum habe dafür ein "sehr umfangreiches Investitionsprogramm aufgelegt".

Zuletzt hatte Vonovia im März die österreichische Immobilienfirma Conwert für 2,7 Milliarden Euro übernommen. Der Wohnungsbestand des Konzerns wuchs damit um 24.500 auf 355.000 Wohnungen.

Vorbild für das neue Wohnbauprogramm sei ein Pilotprojekt für serielles Bauen in Bochum, bei dem Vonovia Wohngebäude zu Baukosten von 1.800 Euro pro Quadratmeter errichtet habe. "Eigentlich müssten wir sogar noch günstiger bauen können", sagte Buch. Vonovia plane beispielsweise, ganze Räume serienmäßig in Baufabriken herstellen zu lassen. "Mit den früheren Plattenbauten oder gleichförmigen Wohnsiedlungen am Stadtrand hat das nichts zu tun", sagte Buch.

Mit der heutigen industriellen Fertigung könne man wesentlich vielfältiger bauen als früher und auch Fassaden frei gestalten. Bezahlbarer Wohnungsbau sei "schon immer standardisiert" gewesen. Generell hält Buch eine Absenkung der zurzeit hohen Baukosten für notwendig, um bezahlbaren Wohnraum zu errichten. Zusätzliche Steuersubventionen dagegen lehne er ab.

Um von der starken Nachfrage nach Wohnraum in den Großstädten zu profitieren, will Vonovia in den nächsten Jahren je rund eine Milliarde Euro in Neubau, Dachaufstockungen und Modernisierungen stecken. Das hatte Buch bereits im Mai angekündigt. In diesem Jahr will Vonovia 730 Millionen Euro investieren. (APA)