Fotostory

Transportbeton-Preis: Vielfalt zwischen Stolz und Zweckmäßigkeit

Zum achten Mal wurde der Betonpreis des Güteverbandes Transportbeton, GVTB, vergeben - hier die Siegerprojekte in Bild und Information!

Österreich Fotostory

Im Zentrum der Auszeichnung des Güteverbandes Transportbeton  stehen Projekte, die überwiegend mit Transportbeton errichtet wurden.  Das eingereichte Bauprojekt muss fertiggestellt und darf nicht älter  als drei Jahre sein. Zur Einreichung eingeladen sind jeweils  Bauunternehmen, ArchitektInnen, Bauherren, Auftraggeberinnen und  selbstverständlich Transportbetonunternehmen des GVTB. Der  eingesetzte Beton muss von einem Mitglied des GVTB stammen. Für den GVTB-Betonpreis 2020 gab es acht Einreichungen, die in ihren Qualitäten und Formsprachen wieder höchst unterschiedlich waren. „Die  Vielfalt der Projekte, auch wenn es diesmal Corona-bedingt weniger  als 2019 waren, hat mich überrascht – mit welchen Bauvorhaben unsere Unternehmen ihr Können unter Beweis stellen, ist beeindruckend. Es  gibt Entwürfe, da ist der Transportbeton einfach Mittel zum Zweck,  wie bei einer Brücke und andere wiederum betonen, wie stolz sie auf  unseren Baustoff sind. Immer mit dabei ist eine beachtlich hohe  Ausführungsqualität wie auch der Mut, etwas Neues auszuprobieren.  Besonders beachtenswert finde ich jedoch, dass alle Einreichungen in  puncto Klimaschutz ausgezeichnet sind und zeigen, welchen wertvollen  Beitrag Beton für unsere gebaute Umwelt und unsere Klimaschutzbemühungen leistet“, erläutert Markus Stumvoll, Präsident  des GVTB. In allen Kategorien – Funktion, Innovation,  Ausführungsleistung, Nachhaltigkeit und Design – überzeugten im  Bereich Infrastruktur der ÖBB Bahnhof Kapfenberg/Steiermark wie auch  im Bereich Hochbau das neue Bürogebäude von KTM, das „House of  Brands“ in Munderfing/Oberösterreich. Eine Anerkennung in der  Kategorie Nachhaltigkeit erhielt Kasematten und die Neue Galerie in  Wiener Neustadt/Niederösterreich. Der Bürozubau des Unternehmen Berneggers in Molln/Oberösterreich, erhielt eine Anerkennung in der  Kategorie Ausführung.   

Bild 1 von 5
© Meieregger.photos

Siegerprojekt Infrastruktur: ÖBB Bahnhof Kapfenberg, Steiermark

 

Tipp: Benutzen Sie die linke bzw. rechte Pfeil-Taste Ihrer Tastatur um durch die Fotostrecke zu navigieren.
© Meieregger.photos

Siegerprojekt Infrastruktur: ÖBB Bahnhof Kapfenberg, Steiermark

 

© lotharprokop

Siegerprojekt Hochbau: KTM House of Brands, Oberösterreich

Anerkennung Kategorie Nachhaltigkeit: Kasematten und die Neue Galerie, Wiener Neustadt/Niederösterreich

Anerkennung Ausführung: Bürozubau Bernegger, Oberösterreich

Die Jury – Architektur-Journalist Wojciech Czaja, Vorsitzender der  Jury, Renate Hammer, Institute of Building Research & Innovation ZT  GmbH, Johann Kollegger, Institut für Tragkonstruktionen-Betonbau/TU  Wien, Elmar Hagmann, Bauunternehmen Sedlak, und Jörg Fessler,  UniqueFessler Werbeagentur wogen in der virtuellen Jurysitzung alle  Projekte mit zahlreichen Pros und Contras sorgfältig ab.