SOLID Event

Top-Stimmung bei SOLID Frühjahrsgala mit Bautechpreis

Die Creme de la Creme der österreichischen Baubranche mit Strabag-CEO Thomas Birtel an der Spitze feierte ihre Erfolge und sprach über Megatrends und Herausforderungen.

Von
Bild 1 von 24

Das Lusthaus im Wiener Prater war nicht nur wegen des sonnigen Wetters die perfekte Location für die erste SOLID Frühjahrsgala.

Tipp: Benutzen Sie die linke bzw. rechte Pfeil-Taste Ihrer Tastatur um durch die Fotostrecke zu navigieren.

Das Lusthaus im Wiener Prater war nicht nur wegen des sonnigen Wetters die perfekte Location für die erste SOLID Frühjahrsgala.

Auf dem Programm stand die traditionelle Vergabe der SOLID Bautech-Preise und - erstmals - eine Ehrung der wichtigsten Baupersönlichkeiten bundesweit und in den einzelnen Ländern.

Rund 80 geladene Gäste - unter ihnen Strabag-CEO Thomas Birtel, Swietelsky-Geschäftsführer Karl Weidlinger, Wienerberger-GF Christian Weinhapl, Stahlbau-Doyen Josef Unger sen., Wohnbaustadtrat Michael Ludwig und viele andere unterhielten sich zuerst bei einem Glas Sekt, ...

... ehe SOLID-Chefredakteur Thomas Pöll offiziell begrüßte und die Veranstaltung eröffnete.

Danach ging es zu einem typisch Wiener Abendessen mit Spargelsalat, Bärlauchsuppe, Tafelspitz und handverlesenen passenden Weinen (zB Gemischter Satz von Wieninger/Stammersdorf).

Die Überleitung zu den eigentlichen Ehrungen übernahm Science Buster Werner Gruber - am Ende wussten alle, dass Außerirdische für den Fall ihrer Landung in Österreich weniger Rechte als Migranten hätten und dass die Schweiz über einen eigenen Weltraum verfügt.

Der Reigen der Ehrungen begann mit dem 3. Platz für Österreichs Bau-Topmanager. Er ging an Wienerberger-Geschäftsführer Christian Weinhapl und wurde überreicht von HKL-Geschäftsführer Burkhard Winterfeld.

Platz 2 übernahm für den terminlich verhinderten Porr-CEO Karl-Heinz Strauss der Geschäftsführer der Porr Bau, Thomas Stiegler.

Ganz oben auf dem Siegertreppchen diesmal erstmals Strabag-CEO Thomas Birtel.

Nach dem gemeinsamen Foto der Österreich-Preisträger mit dem Moderator des Abends ging es in die Bundesländer.

Das Burgenland sicherte sich der Seniorchef von Unger Steel, Josef Unger.

Aus Oberösterreich angereist kam Swietelsky-Geschäftsführer Karl Weidlinger.

Arno Sorger von der Firma Haslinger aus Feldkirchen holte Platz 1 in Kärnten und ...

... Saint Gobain Rigips und Isover-Geschäftsführer Peter Giffinger den Top-Platz in der Steiermark.

Ein Höhepunkt des Abends war die Festrede von Strabag-CEO Thomas Birtel. Er wich dabei weder den wenige Tage zuvor aufgekommenen Preisabsprachen-Razzien gegen praktisch alle großen Baufirmen Österreichs aus noch vergass er sonstige Hausaufgaben zu erwähnen, die vor allem seine Firma seiner Meinung nach zu erledigen hätte - Stichwort zu geringer Frauenanteil.

Der Großteil der Ansprache war aber den Megatrends Digitalisierung, Finanzierung und Folgen des demografischen Wandels gewidmet - lauter Dinge, die der Baubranche in die Hände spielen können, wenn man es richtig macht - und richtig wäre es, wenn man den Slogan der Strabag "Teams work" beherzigen würde.

Der letzte große Programmpunkt war schließlich die Verleihung der Bautechpreise 2017. Von der sechsköpfigen Fachjury mussten leider Wilhelm Reismann (IC) und Alexander Specht (Pro Projekt) kurzfristig absagen, aber Gernot Brandtner (Asfinag), Peter Spreitzer (Büro Acht), Thomas Dorner (Alu König Stahl) und Paul Kubeczko (VÖB, v.l.n.r.) übernahmen im Teamwork die Ehrungen.

Die Kategorie National holte sich MCE mit Abbruch und Neubau der Ennsbrücke Ardning.

Bei den internationalen Projekten überzeuge die Strabag mit der Taminabrücke in Pfäfers in der Schweiz. 

Unger Steel sicherte sich mit der komplett digitalisierten Planung und Abwicklung der neuen ÖAMTC-Zentrale in Wien den erstmals vergebenen Bautechpreis in der Kategorie BIM und ...

... HTB lieferte mit einem Schneidrad für einen Kabelgraben im Steilgelände am Untersberg den spektakulärsten Baumaschineneinsatz.

Zusätzlich gab es zwei Sonderpreise, die der Wiener Baustadtrat Michael Ludwig übergab: der erste ging an Swietelsky für die Entwicklung eines Schachtsystems für den Semmering Basistunnel.

Und den zweiten Sonderpreis holte sich Waagner Biro für die gigantische Kuppel über den Louvre in Abu Dhabi.

Nach dem Gruppenfoto ging es noch einige Zeit mit Networking oder einfachem fröhlichen Plaudern und Verabschieden weiter bis knapp gegen Mitternacht!