Österreich

Strabag klagt Rapid auf knapp 2,8 Millionen

Es geht um Mehraufwand für das Allianz Stadion.

Strabag Rapid Stadion

Strabag-Projektleiter Roman Hornischer war schon während des Baus nicht glücklich mit manchen sehr schnell zu treffenden Entscheidungen.

Der Baukonzern Strabag hat beim Handelsgericht Wien eine Klage auf 2.757.960,62 Euro gegen Fußball-Rekordmeister SK Rapid eingebracht. Das berichtet das Nachrichtenmagazin "News" in seiner am Samstag erscheinenden Ausgabe. Hintergrund sei ein Streit zu der Frage, wer den Mehraufwand für ein stabiles Fundament des neuen Allianz Stadions zu bezahlen habe.

Die Strabag errichtete Rapids neue, rund 54 Millionen Euro teure Heimstätte, der Bruder des Hütteldorfer Clubchefs Michael Krammer sitzt im Vorstand des Konzerns. Die Strabag bestätigte der APA die Einbringung der Klage, zum genauen Betrag wurden keine Angaben gemacht. Von Rapid-Seite hieß es, man blicke der Causa gelassen entgegen. (APA)