Vorarlberg

Spatenstich für erste private Bauberufe-Lehrwerkstatt im Ländle

Und die Lehrlinge des Lauteracher Bauunternehmens i+R bauen sie sich gleich selbst.

i+R Lehrlinge Vorarlberg

Von links: Christian Wenzlik (Geschäftsführer i+R Bau), Philipp Podobnik (Bauleitung i+R Bestandsbau), Aleksandar Jeremic (Projektleitung i+R Bestandsbau), Christian Mörschel (Architekt, Juniwind Architektur), Mario Bischof (Geschäftsführer i+R Industrie- & Gewerbebau), Maid Kalosevac (Lehrling i+R Bau), Jorel Fetz (Lehrling i+R Bau), Slavko Kojic (Lehrling i+R Bau), Joachim Alge (Eigentümer i+R Gruppe), Reinhard Braito (Geschäftsführer i+R Bau) und Michael Spettel (Lehrlingsausbilder)

Beim Spartenstich für die erste private Lehrwerkstatt für Bauberufe in Vorarlberg haben die Lehrlinge des Lauteracher Bauunternehmens i+R kräftig mitangepackt – schließlich sind sie maßgeblich am Bau beteiligt und sorgen – unter Anleitung von Fachkräften – selbst für ihre Errichtung. „Für die immer komplexer werdenden Anforderungen setzen wir mit der neuen und Vorarlbergs einzigen privaten Lehrwerkstätte für Bauberufe neue Maßstäbe in der firmeninternen Ausbildung“, freut sich Reinhard Schertler, Eigentümer der i+R-Gruppe. Und der zweite Eigentümer Joachim Alge ergänzt: „Neben der schulischen Ausbildung im MAZ und der Praxis auf unseren Baustellen ist die Arbeit in der Lehrwerkstätte ein wesentliches Standbein in der Ausbildung unserer künftigen Facharbeiter.“ 

Fertigstellung im Frühjahr 2022

Insgesamt wurde eine Million Euro in die Ausbildungsstätte für die Hoch-, Tief- und Betonbauer investiert. Nach der Fertigstellung im Frühjahr 2022 ist i+R das einzige Bauunternehmen in Vorarlberg mit einer eigenen Lehrwerkstatt. Michael Spettel, der sich hauptberuflich um die Ausbildung der Baulehrlinge bei i+R kümmert, freut sich bereits auf die Inbetriebnahme: „Neben dem Berufsalltag auf der Baustelle lernen die Lehrlinge hier anhand von praktischen Übungen den richtigen Umgang mit Materialien und Werkzeugen. In der Lehrwerkstatt findet Lernen ohne zeitlichen Druck statt, mit Hauptaugenmerk auf die professionelle Ausführung der Arbeiten.“ 

„Unsere neue Lehrwerkstatt spielt alle Stücke“

Im zweistöckigen Neubau wird es neben der Werkstätte auch einen modern ausgestatteten Raum für Lernunterstützung, ein Büro für die Lehrlingsbeauftragten und einen Sozialraum geben. Die großen Fensterfronten werden zudem nicht nur für helles Tageslicht sorgen, sondern Spaziergängern Einblicke in die i+R-Lehrwerkstätte bieten – und sie damit zu einer „Schau-Werkstätte“ machen. Die Lehrwerkstatt wird vor allem in den Wintermonaten und bei anhaltendem Schlechtwetter genutzt. Drei bis vier Lehrlinge werden dann pro Geschoss arbeiten.
Die 150 Quadratmeter große Werkstatt im Erdgeschoss bietet zudem Platz für Maurerübungen mit diversen Ziegelarten, Estrich- und Verputzarbeiten sowie Pflasterübungen. Kleinere Objekte wie Tischplatten oder Blumentröge werden in der Werkstatt zu Übungszwecken geschalt, betoniert und wieder ausgeschalt. Michael Spettel freut sich über die vielfältigen Übungsmöglichkeiten: „Unsere neue Lehrwerkstatt spielt wirklich alle Stücke. Wir schaffen einfach perfekte Voraussetzungen für die Ausbildung von Top-Fachkräften.“ 

White Paper zum Thema

In den Unternehmen der i+R Gruppe werden insgesamt über 100 Lehrlinge in 13 verschiedenen Berufen ausgebildet. Davon sind 23 Hoch-, Tief- und Betonbauer, die am 1. September ihre 10 neuen Kollegen begrüßen dürfen.