Baustoffe

So werden Wände gemacht

Sie umgeben uns zu Hause, in der Arbeit, in jedem Gebäude, das wir betreten. Und doch wissen wir meist nicht, woraus die Wände, die uns vor Wind und Kälte schützen, genau gemacht sind. Erfahren Sie hier, welcher Baustoff in welchem Bau wahrscheinlicher ist und warum. „Build that wall“ mal ganz anders betrachtet.

Von
Bild 1 von 5
© Gina Sanders - Fotolia

Alles Stein? Die vier Wände, in denen wir leben, sind in ihrer Beschaffenheit heute etwas komplexer. Oft richten sich die verwendeten Baustoffe nach dem Segment, in das der spezifische Bau fällt. Welche Wandbaustoffe eignen sich für welchen Neubau? Und wann beeinflussen die bautechnischen Eigenschaften die Wahl? Erfahren Sie hier, was Sie im wahrsten Sinne des Wortes umgibt.

Tipp: Benutzen Sie die linke bzw. rechte Pfeil-Taste Ihrer Tastatur um durch die Fotostrecke zu navigieren.
© Gina Sanders - Fotolia

Alles Stein? Die vier Wände, in denen wir leben, sind in ihrer Beschaffenheit heute etwas komplexer. Oft richten sich die verwendeten Baustoffe nach dem Segment, in das der spezifische Bau fällt. Welche Wandbaustoffe eignen sich für welchen Neubau? Und wann beeinflussen die bautechnischen Eigenschaften die Wahl? Erfahren Sie hier, was Sie im wahrsten Sinne des Wortes umgibt.

© Wolfilser - stock.adobe.com

Laut einer aktuellen Studie des Düsseldorfer Marktforschungsinstitutes Bau Info Consult ist der bei kleineren Wohngebäuden – also Ein- und Zweifamilienhäusern – in Deutschland am häufigsten verwendete Wandbaustoff immer noch der Ziegelstein. Auf diese 31,5 Prozent folgt mit 24,5 Prozent Porenbeton als weiterer beliebter Baustoff bei kleinen Neubauten. Moderne Ziegel weisen eine niedrige Wärmeleitfähigkeit auf, für die Energieeinsparverordnung braucht es also keine zusätzliche Wärmedämmung.

© mmphotographie.de - stock.adobe.com

Die Zahlen sind beinahe genau die gleichen im Bau von Wohnheimen. Auch hier bestehen die Wände zu gut 31 Prozent aus Ziegeln und Porenbeton kommt mit 22,8 Prozent auf den zweiten Platz. Porenbetonsteine sind verglichen mit Ziegeln aufgrund ihrer geringen Rohdichte viel leichter im Gewicht. Auch hier spricht man von einer einfachen Lösung für eine hohe Wärmedämmung. Porenbeton gilt als einsatzvariabel und kann mit verschiedenen Tragkonstruktionen kombiniert werden.

© Gundolf Renze - stock.adobe.com

Kalksandstein ist das nächstverwandte Material zu Porenbeton, denn er wird ebenfalls dampfgehärtet. Kalksand hat als Baustoff aber ganz andere Eigenschaften. Der künstlich hergestellte Mauerstein ist solide, hat eine hohe Drucktragfähigkeit und ist ein sehr guter Schalldämpfer. Zwar weist er im Allgemeinen eine gute Ökobilanz auf, da er energie- und ressourcenschonend hergestellt wird, doch lässt er viel Wärme durch. Zusätzliche Dämmung ist also vonnöten. Bei Drei- und Mehrfamilienhäusern ist der Kalksandstein mit über 33 Prozent sogar noch beliebter als der Ziegel.

© Michael Hetzmannseder

Bei mehrstöckigen Gebäuden kommt auch gerne Stahlbeton als Wandbaustoff zum Einsatz, was an seiner hohen Druckfestigkeit liegt. Das ist gleichzeitig der Grund, warum bei größeren Bauten Leichtbeton und Porenbeton praktisch gar nicht eingesetzt werden.