Wien

So viel kostet die Sanierung der U4

Die Wiener U-Bahn-Linie wird in ihrer Sanierung doch um einiges teurer werden – um wie viel und woran das liegt, lesen Sie hier.

Infrastruktur Wien Bauprojekte

Die seit 2014 laufende Sanierung der Wiener U-Bahn Linie U4 könnte teurer werden als ursprünglich ausgewiesen. Das geht laut "Kurier" aus einem Rechnungshof-Rohbericht hervor. Zu den veranschlagten 335 Mio. Euro dürften 44 Mio. Euro dazukommen, hieß es. Die Wiener Linien verwiesen auf die noch nicht einberechnete Valorisierung.

Bis 2024 wird die Renovierung der Strecke noch laufen. Die U4 ist zum Teil auf der ehemaligen Stadtbahntrasse unterwegs. Als sanierungstechnische Herausforderung gelten unter anderem die historischen Stationen von Otto Wagner. Das machte sich laut dem Bericht etwa in der Haltestelle "Stadtpark" bemerkbar. Dort sollen Zusatzaufträge zu einer Kostenerhöhung zwischen Auftrags- und Schlussrechnungssumme von rund 354.000 Euro geführt haben.

Auch Betriebsstörungen seien in dem Bericht thematisiert worden, hieß es. Der Rechnungshof habe festgehalten, dass es keinen routinemäßige Auswertungen von Anzahl und Dauer der Unterbrechungen gegeben habe. Erst im Februar 2017 sei eine entsprechende Software angeschafft worden. Künftig sollte die Öffentlichkeit detaillierter als bisher über Störungen informiert werden, hätten die Prüfer empfohlen.

Eine Sprecherin der Wiener Linien versicherte heute, Donnerstag, dass es sich bei den kolportierten Mehrkosten ausschließlich um die Valorisierung - also die inflationsbedingten Preissteigerungen - handle. Diese würde in der Endabrechnung berücksichtigt werden. "Es gab keine Erhöhung der Baukosten", beteuerte sie.

Auch der Mehraufwand bei der Station Stadtpark sei kompensiert worden und hätte zu keiner Gesamtsteigerung geführt, hieß es. In der betreffenden Station seien Bestandspläne nicht korrekt gewesen.

Die Wiener Linien erklärten zudem, dass Störungen schon jetzt auf vielen Kanälen kommuniziert würden. Die Sanierung habe sich auch in Sachen Zuverlässigkeit positiv ausgewirkt. "Wir haben heute am U4-Westast 50 Prozent weniger Ausfallskilometer", hieß es in einer Stellungnahme gegenüber dem "Kurier".

Kritik kam von der Opposition. Sorgsamer Umgang mit Steuergeld "ist nicht so die Sache von Rot-Grün", befand der nicht amtsführende ÖVP-Stadtrat Markus Wölbitsch in einer Aussendung. Die Stadtregierung sei gefordert, "diese Unprofessionalität, dieses Missmanagement und dieses Chaos" zu beenden. (apa/red)

Auch an der Wiener Börse gibt es News. Alles rund um die Kapitalerhöhung bei s Immo lesen Sie auf SOLID – hier der neueste Beitrag zu dem Thema!

Folgen Sie Solid auf Twitter und erhalten Sie alle News aus der Branche immer in Echtzeit.

Holen Sie sich jeden Morgen das Neueste aus der Branche – im Solid Morning Briefing!

Verwandte tecfindr-Einträge