China/Schweiz

SNB: Evergrande zeigt Anfälligkeit der Finanzmärkte

Der Präsident der Schweizer Nationalbank bemüht sich um eine ausgewogene Stellungnahme.

Evergrande China

SNB-Präsident Thomas Jordan bemüht sich um eine ausgewogene erste Einschätzung der Probleme beim chinesischen Bauträger Evergrande. Generell sei es zu früh, um eine abschließende Beurteilung abzugeben, sagte der Währungshüter während einer Telefonkonferenz am Donnerstag. "Ich glaube, es wäre falsch, in Alarmismus zu verfallen, gleichzeitig wäre es falsch, die ganze Entwicklung zu ignorieren und sie als ein lokales Problem abzutun", so Jordan.

Gleichzeitig habe die Entwicklung aber gezeigt, dass scheinbar kleinere Ereignisse am Ende zu einer größeren Verunsicherung und Korrektur an den Finanzmärkten führen können.

"Ebenso wie die anderen Notenbanken verfolgen auch wir die weitere Entwicklung sehr genau", kündigte Jordan an. Die Frage sei nun, wie gut die Situation in China unter Kontrolle gebracht werde.

White Paper zum Thema

"Was die jüngsten Ereignisse aber ganz klar zeigen, wie wichtig es ist, dass die Marktakteure wie etwa Banken über ein ausreichendes Eigenkapitalpuffer verfügen, um solche Unruhen absorbieren zu können, damit es eben nicht zu einem Domino-Effekt kommt."

Am Ende sei es zu früh, um zu sagen, ob Evergrande gar kein Problem für die Märkte darstellt, oder ob es vergleichbar sein werde mit der Finanzkrise 2007/08. "Wir müssen erst mehr dazu wissen, um sagen zu können, in welche Richtung es geht." (APA)