Österreich

Rhomberg: neues Projekt für denkmalgeschützte Gebäude

Die Vorarlberger Baufirma und JaKo Baudenkmalpflege aus Deutschland schließen sich für DenkMalNeo zusammen.

Rhomberg Vorarlberg Sanierung Hubert Rhomberg

v.l.n.r. Simon Battlogg, Hubert Rhomberg, Martin Jäger, Ernst Thurnher,

Mit einer Unternehmensgründung zielt die Rhomberg Bau Gruppe ab sofort auf Eigentümer denkmalgeschützter Gebäude und restaurierungsbedürftiger Quartiere: DenkMalNeo bietet seinen Kund:innen von der Planung bis hin zur Ausführung und Vermarktung ein Komplettpaket aus einer Hand – zum Festpreis . Dazu hat sich der traditionsreiche Familienbetrieb aus Vorarlberg, der seit Jahren auch schon in Wien erfolgreich ist, mit den deutschen Restaurierungsspezialisten JaKo Baudenkmalpflege zusammengeschlossen.

„So haben wir das Know-how aller wichtigen Gewerke in einem Haus“, erklärt Hubert Rhomberg, Mit-Gründer und CEO der Rhomberg Gruppe, „vom Architekten über die Haustechnik, Statik und denkmalpflegerische Begleitung bis hin zum Brandschutz und sogar dem Energie- und Mobilitätskonzept. Das ermöglicht es uns, unsere Kund:innen umfassend, kompetent und verlässlich zu beraten und zu begleiten.“

Dazu bedient sich die Neugründung auch modernster Technologien. „Für die Bestandsaufnahme nutzen wir zum Beispiel ein 3D-Laseraufmaß und erstellen einen digitalen Zwilling, um schon vorab optimale Nutzungs- und Energieversorgungskonzepte festzulegen“, sagt Bernd Jäger, Mitgründer von DenkMalNeo und Geschäftsführer bei JaKo Baudenkmalpflege. Genauso fließen Quartiersbetrachtung, nachhaltige Mobilitätsformen oder Gebäudetechnik in die Planungen mit ein. „Alles natürlich streng abgestimmt auf die Vorgaben des Bau-, Brandschutz- und Denkmalrechts“, wie Jäger betont.

In der Bundesrepublik verfolgt JaKo Baudenkmalpflege dieses Konzept bereits sehr erfolgreich, jetzt kommt der anspruchsvolle österreichische Markt hinzu. Die deutschen Partner bringen dazu das technische Know-how in Planung und Umsetzung ein, Rhomberg Bau ergänzt um das organisatorische Back-up samt digitaler Lösungen, das Markt-Know-how und das vorhandene Netzwerk vor Ort. Im ersten Schritt konzentriert sich DenkMalNeo auf Wien und Umgebung. „Allein in der Bundeshauptstadt gibt es über 3 300 denkmalgeschützte Gebäude“, weiß Rhomberg. „Hier können wir unser Wissen und unsere Erfahrung am besten einbringen.“ (PM)