Asamer Gruppe

Millionenverluste - Quadracir AG wird aufgelöst

Die 2014 aus der Asamer Holding hervorgegangene Quadracir AG wird mit einem Verlust von 381 Millionen Euro liquidiert. Doch das Geschäft in Österreich laufe weiter "sehr zufriedenstellend", hieß es.

Österreich

Die Quadracir AG, die vergangenen Sommer aus der angeschlagenen Asamer Holding mit der Zentrale in Ohlsdorf im Bezirk Gmunden hervorgegangen ist, wird liquidiert.

Mehr zu Quadracir auf SOLIDbau.at:
Asamer Holding wird zu "Quadracir"

Produktionsausfälle in Libyen

Produktionsausfälle in Libyen haben in der Bilanz 2013 deutliche Spuren hinterlassen: Das EGT betrug minus 381,3 Mio. Euro nach minus 106,7 Mio., der Umsatz sank von 20,9 auf 14 Mio. Euro, so das "WirtschaftsBlatt".

Die Verbindlichkeiten werden laut dem Bericht mit 465,7 Mio. Euro angegeben. 293,2 Mio. entfallen demnach auf Bankschulden - laut informierten Kreisen vorwiegend auf die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich, die an der Quadracir bis zuletzt mit 23 Prozent beteiligt war.

293 Millionen Euro Bankschulden

Wie erst jetzt bekannt wurde, wurde die Liquidation am 19. Dezember beschlossen. Sie sei aus steuerlichen Gründen erfolgt, für die Unternehmensteile würden nach wie vor Käufer gesucht, wird Unternehmenssprecher Werner Beninger von der Zeitung zitiert. "Das Kerngeschäft Österreich läuft weiterhin sehr zufriedenstellend." (apa/pm)

Mehr zum Thema:

Nach der Pleite -
Die Pläne der Asamer Gruppe für einen Neustart >>