Fotostrecke

Krankes Spital

Das Krankenhaus Nord ist immer wieder in den Schlagzeilen. Nicht zuletzt wegen der stark gestiegenen Kosten. Eine Chronik.

Österreich KHN
Bild 1 von 12
© Industriemagazin Verlag GmbH Die EU-weite Ausschreibung des derzeit größten Rohbaus in Österreich erfolgte am 22. Dezember 2011. Nach Vorliegen des Baubescheids wurde plangemäß die Ausschreibung "5200 Rohbau / Baumeister" im Amtsblatt der Europäischen Union bekannt gemacht.
Tipp: Benutzen Sie die linke bzw. rechte Pfeil-Taste Ihrer Tastatur um durch die Fotostrecke zu navigieren.
© Industriemagazin Verlag GmbH
Die EU-weite Ausschreibung des derzeit größten Rohbaus in Österreich erfolgte am 22. Dezember 2011. Nach Vorliegen des Baubescheids wurde plangemäß die Ausschreibung "5200 Rohbau / Baumeister" im Amtsblatt der Europäischen Union bekannt gemacht.
© Industriemagazin Verlag GmbH
Der Bau des Krankenhauses Nord geht im Jänner 2012 in die nächste Phase. Termingerecht beginnen die Arbeiten für den Baugrubenaushub im Rahmen eines der größten Hochbauvorhaben Österreichs.
© photoGrapHie - Fotolia.com
Im Dezember 2013 schlugen mehrere Firmen beim KAV Alarm und begründeten ihre Sorge mit „schweren Systemfehlern“ und einem „unrealistischen Terminplan“. Kurz darauf ging der damalige KAV-Chef Wilhelm Marhold in Pension.
© Industriemagazin Verlag GmbH
Im Juni 2014 feiert das Krankenhaus Wien Nord in Wien-Floridsdorf Dachgleiche. Es ist eines der größten Hochbauprojekte Österreich. Zuletzt kamen Gerüchte um höhere Kosten auf.
© Industriemagazin Verlag GmbH
Der Wiener FP-Stadtrat David Laser (Bild) kritisiert im Juli 2014 die chaotische Zustände und das Budget beim Krankenhaus Nord. Es hätte einen Wassereintritt gegeben. Im Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV) bestreitet man die Vorwürfe in Sachen Krankenhaus Nord. Es habe keinen Wassereintritt gegeben. Auch sonst liege man im aktuellen Zeit- und Kostenplan, es gebe keinerlei Neuigkeiten, so die Sprecherin.
© Fotolia
Der Krankenanstaltenverbund (KAV) räumte im Sommer 2014 die Möglichkeit einer Kostenüberschreitung ein. Diese werde aber maximal bei fünf Prozent der Gesamtsumme - also bei rund 50 Mio. Euro - liegen Im Juli 2015 steht fest, dass das Krankenhaus Nord um 95 Mio. teurer wird. Die Hälfte der Mehrkosten von zehn Prozent sollen eingeklagt werden. „Circa die Hälfte der Mehrkosten können wir direkt einem Verursacher zuordnen. Daher gehen wir davon aus, dass sie durch Schadenersatzansprüche und Versicherung an den KAV zurückfließen“, erklärte Thomas Balazs, stellvertretender Generaldirektor des KAV. Die Fertigstellung für Juni 2017 vorgesehen.
© Industriemagazin Verlag GmbH
Die Gerüchte um Probleme bei Kosten und der Fertigstellung beim Krankenhaus Nord bestätigen sich im August 2015.
© Industriemagazin Verlag GmbH
Im Jänner 2016 lässt die Wiener FPÖ den Rechnungshof zum Krankenhaus Nord ausrücken. Für Vizebürgermeister Johannes Gudenus (Bild) liegen „viele Vorwürfe und Verdachtsmomente“ auf dem Tisch.
© Industriemagazin Verlag GmbH
Die Tageszeitung „Die Presse“ berichtet Ende Oktober über die Ankündigung des Wiener FP-Klubchefs Dominik Nepp, nach Abschluss der Arbeiten des Rechnungshofs zu den Verzögerungen und Kostenerhöhungen beim Bau des Wiener KH Nord mittels eines Untersuchungsausschusses gegen SP-Gesundheitsstadträtin Sonja Wehsely (im Bild mit Wilhelm Marhold) und KAV-Generaldirektor Udo Janßen vorzugehen.
© Industriemagazin Verlag GmbH
Der wichtigste und vielleicht mächtigste Mann, der bis die Geschicke des Krankenhausbaus in Wien mit verantwortete, war Friedrich Prem, Vertragsbediensteter der Stadt im KAV. Als Bauherrnvertreter managte er die Vergabe von Aufträgen und kontrolliert, ob sie ordentlich umgesetzt wurden. Am 1. Februar 2016 ließ Prem sich karenzieren.
© Industriemagazin Verlag GmbH
In Ausgabe 4/2016 von Solid schreibt Peter Reischer einen Bericht über die Geschichte des Desasters bei der Errichtung des Wiener Krankenhaus Nord. Es ist ein trauriges Lehrstück und symptomatisch für den Umgang von öffentlichen Auftraggebern mit Baufirmen und Steuerzahlern. Bauherrnvertreter Friedrich Prem geht nach dem Solid-Artikel zum Krankenhaus Nord dem Problem auf den Grund und fordert Mut zum Wettbewerb.
© Industriemagazin Verlag GmbH
Heute wird bereits offiziell von 1,1 Milliarden Baukosten gesprochen.