Österreich

Immofinanz verkauft Kölner Immobilien

Rückzug aus Köln und künftig Fokussierung auf Düsseldorf.

Immobilien Immofinanz Deutschland Österreich

Die börsennotierte Immofinanz hat ihre Immobilien in Köln an die deutschen Unternehmen Quantum Immobilien und Proximus Real Estate verkauft. Abgegeben wurde das Gerling Quartier mit Büros und Wohnungen sowie ein Gewerbeprojekt. Insgesamt wird aus dem Deal im 2. Quartal voraussichtlich ein negativer Ergebnisbeitrag von rund 10,0 Millionen Euro vor Steuern erwartet, teilt das Unternehmen Montagfrüh mit.

Erwerber der nunmehr abgegebenen sechs Büroimmobilien des ersten Bauabschnitts im Kölner Gerling Quartier mit einer Mietfläche von insgesamt rund 21.500 Quadratmetern ist die Quantum Immobilien Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH. Weiters kaufen Quantum und Proximus ein Gewerbeobjekt am Hohenzollernring 62 in Köln mit einer oberirdischen Mietfläche von rund 10.000 Quadratmetern sowie die restlichen Wohnungen des ersten Bauabschnitts im Gerling Quartier.

Die abgegebenen Gewerbeimmobilien wiesen per Ende 2016 einen Buchwert von deutlich über 100 Millionen Euro auf, dabei konnte ein Verkauf über Buchwert realisiert werden, so das Unternehmen in einer Aussendung. Das Closing wird bis Jahresende 2017 erwartet. Bis dahin erfolgt auch die Fertigstellung der Allgemeinflächen des Quartiers. Im Zuge der Beendigung der Aktivitäten im Gerling Quartier wurden zudem die restlichen Wohnungen des ersten Bauabschnitts im Paket verkauft. Trotz des positiven Transaktionsergebnisses werden offene Verpflichtungen aus Übergabe und Fertigstellung der Kölner Immobilien das Ergebnis aus Immobilienentwicklung noch belasten.

"Wie im Jänner anlässlich der Abgabe des zweiten Bauabschnitts des Gerling Quartiers angekündigt, beenden wir diese historische Quartiers-Projektentwicklung endgültig und konzentrieren unsere Aktivitäten in Deutschland auf den Standort Düsseldorf, wo wir aktuell die künftigen Firmenzentralen für trivago und Uniper fertigstellen", erklärt Immofinanz-CEO Oliver Schumy. Der Verkauf untermauere die strategische Neuausrichtung auf den Büro- und Einzelhandelsbereich. In das neue Konzept passe das Gerling Quartier mit umfangreichen Denkmalschutzauflagen nicht länger.

Die Immofinanz fokussiert ihre Aktivitäten auf die Segmente Einzelhandel und Büro in sieben Kernmärkten in Europa: Österreich, Deutschland, Tschechien, Slowakei, Ungarn, Rumänien und Polen. Das Unternehmen besitzt ein Immobilienvermögen von rund 4,0 Milliarden Euro (exkl. Russland), das sich auf mehr als 230 Objekte verteilt. Das Unternehmen ist an den Börsen Wien (Leitindex ATX) und Warschau gelistet. (APA)