Deutschland

Immobilienboom treibt Bauhauptgewerbe weiter an

Umsatz und Zahl der Beschäftigten sind gestiegen.

Immobilien Hochbau Tiefbau Konjunktur Deutschland

Die niedrigen Zinsen und die starke Nachfrage nach Immobilien bringen der Baubranche in Deutschland weiter gute Geschäfte ein. Im Juni stieg der Umsatz im Bauhauptgewerbe kräftig um 3,4 Prozent gemessen am Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Bundesamt am Freitag auf Grundlage vorläufiger Zahlen mitteilte. Die Zahl der Beschäftigten legte mit einem Plus von 2,8 Prozent ebenfalls deutlich zu.

Der Umsatzanstieg betreffe fast alle Bereiche des Bauhauptgewerbes in Deutschland, darunter die wichtigsten Zweige Tiefbau (plus 4,9 Prozent) und Hochbau (plus 3,2 Prozent).

Das Bauhauptgewerbe profitiert schon länger vom Immobilienboom. 2016 war der Umsatz der Branche das sechste Jahr in Folge gestiegen. Heuer rechnet die Bauindustrie mit 320.000 fertiggestellten Wohnungen und damit deutlich mehr als im Vorjahr (278.000), wie der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie jüngst mitteilte.

Das Bauhauptgewerbe umfasst etwa den Bau von Häusern, Gebäuden, Straßen und Leitungen. Berücksichtigt in der Statistik werden Betriebe mit 20 und mehr Mitarbeitern. Kleinere Firmen werden per Daten der Finanzämter und der Bundesagentur für Arbeit ergänzt. (APA)