Vorarlberg

i+R Gruppe verzeichnete Rekordjahr

Der Baukonzern erwirtschaftete rund die Hälfte des Umsatzes in einer speziellen Sparte.

i+R Vorarlberg

Joachim Alge und Reinhard Schertler, Eigentümer der i+R Gruppe, beim Pressegespräch

Die Vorarlberger i+R Gruppe hat im Geschäftsjahr 2020/21 trotz Pandemie einen Rekordumsatz von 700 Millionen Euro erwirtschaftet - rund die Hälfte davon in der Sparte Bagger, 30 Prozent mit Immobilien und 20 Prozent im Baubereich. Der Umsatz hat sich in den vergangenen sieben Jahren verdoppelt. Mit 1.200 erreichte auch die Zahl der Mitarbeiter einen Höchststand, teilte das Familienunternehmen am Mittwoch in einer Aussendung mit. Zum Gewinn gab es keine Angaben.

"Corona hat auch uns gefordert. Als Familienunternehmen mit kurzen Entscheidungswegen konnten wir jedoch schneller und flexibler agieren als andere. Wir haben es geschafft, immer die volle Leistung zu bringen", erklärte Eigentümer Joachim Alge. 

Mit 330 Millionen Euro gut die Hälfte des Jahresumsatzes erwirtschaftete die Sparte Bagger mit dem Verkauf von 4.000 Baggern und einer Mietflotte mit 6.550 Baumaschinen. In der Sparte Immobilien, in der der Umsatz 210 Millionen Euro betrug, wurden in Süddeutschland ehemalige Industrieareale zu Stadtquartieren mit Wohnungen, Büros und Geschäften entwickelt. Die sinnvolle Nachnutzung solcher Flächen sei ein wichtiger Beitrag zur ökologischen Erneuerung, so Reinhard Schertler, der ebenfalls Eigentümer ist. In der Sparte Bauen betrug der Umsatz 160 Millionen Euro.

White Paper zum Thema

Neben dem Umsatz hat sich in den vergangenen sieben Jahren auch die Zahl der Mitarbeiter des eigentümergeführten Unternehmens verdoppelt. Am i+R Campus in Lauterach entsteht deshalb ein zweistöckiges Bürogebäude in Holzbauweise, das 100 zusätzliche Arbeitsplätze und eine Lehrwerkstätte umfasst. 831 Mitarbeiter sind in Vorarlberg tätig. Für das laufende Geschäftsjahr erwarten Schertler und Alge ein Ergebnis auf demselben Niveau wie 2020/21. (APA)