USA

Home Depot profitiert vom prosperierenden US-Immobilienmarkt

Der Umsatz der US-Baumarktkette stieg um fünf Prozent auf 23,89 Milliarden Dollar

Konjunktur USA

Die größte US-Baumarktkette Home Depot hat sich im ersten Quartal überraschend gut geschlagen. Der Umsatz stieg um fünf Prozent auf 23,89 Milliarden Dollar (21,8 Milliarden Euro), wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Der Nettogewinn kletterte sogar um 12 Prozent auf gut zwei Milliarden Dollar. Damit wurden die Analystenerwartungen jeweils übertroffen.

Home Depot und der kleinere Rivale Lowe's profitieren derzeit von der guten US-Konjunktur. Auf dem Immobilienmarkt werden angesichts von Vollbeschäftigung und steigenden Löhnen mehr Neubauten angegangen. Weil zudem die Immobilienpreise anziehen, wird auch in Renovierungen mehr Geld gesteckt.

An der Wall Street kamen die Zahlen gut an. Home-Depot-Aktien verteuerten sich vorbörslich um knapp zwei Prozent. Der Konzern hob auch seine Gewinnprognose für das laufende Geschäftsjahr bis Jänner 2018 an.

Die Baumarktketten in den USA heben sich mit ihren jüngsten Zahlen positiv von Kaufhäusern wie Macy's und J.C. Penney ab, die vor allem an Internet-Händler Marktanteile verlieren. (APA)