Digitalisierung

Goldbeck und Trimble geben strategische Partnerschaft bekannt

In Zukunft wird Goldbeck Tekla Structures als Werkzeug für die modellbasierte Konstruktion von Betonfertigteilen nutzen.

Goldbeck Trimble Digitalisierung

Goldbeck plant, baut und betreibt Gewerbeimmobilien auf Basis von Systemelementen, die inhouse konstruiert und in eigenen Werken industriell vorproduziert werden. Entlang dieser Wertschöpfung digitalisiert das Bau- und Dienstleistungsunternehmen bereits seit mehr als zehn Jahren sukzessive die eigenen Prozesse. Die Einführung der Tekla-BIM-Software ist für Goldbeck ein weiterer wichtiger Baustein bei der systematischen Umsetzung der unternehmensweiten BIM-Strategie: Tekla Structures wird künftig speziell im Bereich der Konstruktion von Betonfertigteilen zum Einsatz kommen.

„Unser Ziel ist es, regelbasierte Konstruktionsaufgaben stärker zu automatisieren, indem beispielsweise die notwendigen Einbauteile und Bewehrung, Bauteilzeichnungen sowie Maschinendaten automatisiert aus den 3D-Gebäudemodellen abgeleitet werden. Nach intensiven Tests unterschiedlicher Branchenlösungen haben wir uns für die Softwarelösung von Trimble entschieden“, so Mark Jäckel, Abteilungsleiter BIM bei Goldbeck. „Tekla Structures hat uns insbesondere durch die Möglichkeit überzeugt, mittels eigenen Anpassungen die Software optimal in unsere unternehmensspezifischen Prozesse integrieren zu können.“

Während sich die Zusammenarbeit zunächst vor allem auf den Einsatz im Betonfertigteilbau konzentriert, evaluieren die beiden Unternehmen einen kontinuierlichen Ausbau von Tekla Structures bei Goldbeck in weiteren Anwendungsbereichen der fertigungsspezifischen Detailkonstruktion. Mit der Unterzeichnung eines gemeinsamen Rahmenvertrags starten die beiden Unternehmen zudem eine enge strategische Zusammenarbeit. (PM)