Mensch oder Roboter?

Seite 1: Wolkenschieberei

Maschinensteuerung aus der Cloud, Energieflucht in den Osten oder menschliche Maschinen, es gibt neue Entwicklungstrends in der Welt der Automation. Im Bild: Wo die "heißen Eisen" zu finden sind und was Unternehmen als künftige Hot Spots sehen

International
Vor allem bei dem Thema Energiemanagement scheinen sich die Geister zu scheiden. Unklare gesetzliche Verhältnisse führen zu Meinungsverschiedenheiten unter den Automatisierern.

Wohin gehen die Entwicklungen der Automatisierer? Werden Energieeffizienz-Richtlinien Hol- persteine bedeuten oder reizen sie nur die Innovationsgeister der Branche? Befinden sich OEM bereits in den Fängen des roten Drachen und verlassen die Heimat oder bringen neue Roboterkonzepte den zweiten Frühling der Branche? FACTORY nimmt Sie mit auf eine Reise durch die aktuellen Trends der Automation.

Wolkenschieberei.

Was technologisch schon längst möglich wäre, aber nicht offiziell erlaubt ist, schafft einen brodelnden Vulkan der Automatisie- rungsbranche: Anlagenfernüberwachung und -steuerung aus der Cloud. Eine soge- nannte „2-Way-Kommunikationsbasis“, die über weite Distanzen und von jedem mobi- len Endgerät aus funktioniert, wäre das Ziel. Die Entwicklungen gehen eindeutig in diese Richtung und trotzdem hängt das Thema Sicherheit wie ein schwingendes Beil über dem Fortschritt dieser Technologie. So hat Rockwell Automation kürzlich einen großen Schritt in diese Richtung gesetzt, indem es ein Pilotprojekt mit M. G. Bryan erfolgreich abschloss. M. G. Bryan, ein Maschinenbauer für die Öl- und Gasindustrie, wandte dabei Cloud Computing für die Echtzeit-Maschinendatenübertragung an.

Zusammen mit dem Partner Microsoft, der die global digitale Plattform Windows Azure bereitstellte, wurde eine Möglichkeit geschaffen, im Vor- hinein Anlagenausfälle möglichst zu verhindern. Vor allem in der Gas- und Ölindustrie kommen schwere Gerätschaften zum Einsatz und das in sehr abgelegenen Gebieten. Mithilfe eines mobilen Transmitters in Form eines Trucks konnten Daten von der Bohrmaschine in die Cloud transportiert werden und dadurch ständig der Zustand der Gerätschaften überprüft werden. Störungen und Anlagenausfälle wurden so minimiert.

M. G. Bryan bietet die Wolke eine kostengünstige Methode zur Speicherung von Maschinendaten und Fernzugriff auf Echtzeit-Informationen, die damit auch die Produktivität steigern“, erklärt Sujeet Chand, CTO von Rockwell Automation. Das Ganze stelle allerdings noch eine One-Way-Kommunikation dar, das heißt Daten von der Maschine in die Cloud zur Kontrolleinheit, aber nicht umgekehrt. Der Grund: Sicherheitsrisiken.

Weiter geht's auf Seite 2: Produktionsstätten auslagern