Deutschland

Deutsche Baubranche hat weiter prall gefüllte Auftragsbüchern

Die Bestellungen stiegen 2019 gegenüber dem Jahr davor auf Rekordwerte - mit einem Schönheitsfehler.

Deutschland Konjunktur

Die Auftragsbücher der Baubranche in Deutschland sind trotz eines Dämpfers im Dezember weiterhin prall gefüllt. Im Gesamtjahr 2019 lagen die Bestellungen mit 86,1 Mrd. Euro nominal um 8,2 Prozent über dem Vorjahreswert, wie das Statistische Bundesamt errechnet hat.

Das war nach Angaben der Wiesbadener Statistiker vom Dienstag der höchste jemals gemessene Jahreswert. Real (preisbereinigt) betrug das Plus zum Vorjahr 3,2 Prozent.

Große Nachfrage nach Häusern und Wohnungen sowie staatliche Investitionen etwa im Straßenbau sorgen seit längerem für gute Geschäfte der Baubranche. Das Bauhauptgewerbe umfasst die Errichtung von Gebäuden (Hochbau) ebenso wie von Straßen, Bahnstrecken und Leitungen (Tiefbau). Die Statistik berücksichtigt Betriebe mit mindestens 20 Beschäftigten.

Im Dezember lag das eingehende Auftragsvolumen preisbereinigt um 5,0 Prozent unter dem Wert des Vorjahresmonats. Auch gegenüber dem November 2019 gingen die Bestellungen zurück: um real 4,8 Prozent. (APA)