Bau im Bild

Das sind die Baugiganten Europas

Hier ein Ranking der 30 größten und bedeutendsten Baukonzerne Europas und ihre Umsätze und Ergebnisse.

International Europa Bauindustrie

Hier finden Sie die Eckdaten zu den 30 größten Baukonzernen Europas mit den aktuell 2017 verfügbaren Zahlen aus der jährlich veröffentlichten Übersicht der Beratungsgesellschaft Deloitte. 

Die Deloitte-Analyse der europäischen Baubranche zeigt, dass trotz des im Vergleich zum Vorjahr leicht gesunkenen Gesamtumsatzes kein Anlass zur Sorge besteht. Die Baubranche hat sich im Gesamtblick auf hohem Niveau stabilisiert. Vor allem die gute Marktentwicklung in Frankreich, Schweden und Österreich konnte negative Performances wie die Großbritanniens ausgleichen.

Im Spitzenfeld gibt es wenig Bewegung. Vergleicht man die Topplatzierungen mit dem Ranking aus dem Jahr 2015, findet man kaum Veränderungen vor. Frankreich belegt mit VINCI SA nicht nur den ersten Platz, sondern ist noch mit zwei weiteren Bauunternehmen in den Top 5 vertreten. Großbritannien ist mit 13 Unternehmen auch in diesem Jahr wieder der quantitative Spitzenreiter in den Top 50 der umsatzstärksten Bauunternehmen, gefolgt von Spanien und Schweden.

Global betrachtet haben nach wie vor chinesische Konzerne die Nase vorn: die vier größten Bauunternehmen der Welt befinden sich in China, aber auch Frankreich und Japan sind beim globalen Ranking gut vertreten.

Seit 2012 liegen die Unternehmen Vinci, ACS und Bouygues an der Spitze des Rankings und das dürfte laut Deloitte auch in den kommenden Jahren so bleiben.  Diese "Top 3" generierten 2016 Umsätze in der Höhe 30,000 Millionen Euro und representieren jeweils mehr als ein Drittel des Gesamteinkommens und des Marktwerts. Das Gesamteinkommen 2016 lag in der Baubranche bei 294,618 Millionen Euro, also um 2 Prozent niedriger als 2015.

Die österreichischen Baukonzerne Strabag und Porr unter den Top 50 der umsatzstärksten Bauunternehmen Europas. Die beiden österreichischen Unternehmen belegen auch heuer wieder respektable Plätze im Ranking der umsatzstärksten Bauunternehmen.  Während sich die Strabag auf Platz 6 halten kann, konnte sich Porr gemäß der aktuellen Deloitte Studie in diesem Jahr um drei Plätze steigern und befindet sich auf Rang 22.
 

Bild 1 von 24
© Implenia

Auf Platz 30 liegt SACYR VALLEHERMOSO SA, Spanien: Umsatz: 2.860 Millionen, Operatives Ergebnis: 208 Millionen Euro. 
Platz 29 belegt BELLWAY PLC, Großbritannien: Umsatz: 2,948 Milliarden Euro, Operatives Ergebnis: 647 Millionen Euro.
Platz 28 hält IMPLENIA AG, Schweiz: Umsatz: 2,997 Milliarden Euro, Operatives Ergebnis: 95 Millionen Euro. Kürzlich hat Implenia den Auftrag zum Bau des neuen Verwaltungsgebäudes der UNO in Genf erhalten.

Tipp: Benutzen Sie die linke bzw. rechte Pfeil-Taste Ihrer Tastatur um durch die Fotostrecke zu navigieren.
© Implenia

Auf Platz 30 liegt SACYR VALLEHERMOSO SA, Spanien: Umsatz: 2.860 Millionen, Operatives Ergebnis: 208 Millionen Euro. 
Platz 29 belegt BELLWAY PLC, Großbritannien: Umsatz: 2,948 Milliarden Euro, Operatives Ergebnis: 647 Millionen Euro.
Platz 28 hält IMPLENIA AG, Schweiz: Umsatz: 2,997 Milliarden Euro, Operatives Ergebnis: 95 Millionen Euro. Kürzlich hat Implenia den Auftrag zum Bau des neuen Verwaltungsgebäudes der UNO in Genf erhalten.

© Astaldi

Platz 27: ASTALDI SPA, Italien: 3,004 Milliarden Euro, Operatives Ergebnis: 317 Millionen Euro. Im Bild der unter Beteiligung von Astaldi errichtete Arturo Merino Benitez Airport in Santiago/Chile.

© Veidekke

Platz 26: VEIDEKKE ASA , Norwegen: Umsatz: 3,080 Milliarden Euro, Operatives Ergebnis:  113 Millionen Euro.
Im Bild ein von Veidekke errichteter Gebäudekomplex.
Foto: Veidekke

© Porr

Die Plätze 25 bis 23 belegen MORGAN SINDELL PLC, Großbritannien (Platz 25): Umsatz: 3,126 Milliarden Euro, Operatives Ergebnis: 57 Millionen Euro, ENKA INSAAT VE SANAYI AS, Türkei (Platz 24): Umsatz: 3,167 Milliarden Euro, Operatives Ergebnis: 567 Millionen Euro, und 
GALIFORD TRY PLC, Großbritannien (Platz 23): Umsatz: 3,332 Milliarden Euro, Operatives Ergebnis: 211 Millionen Euro.
Im Bild die von der PORR Gruppe realisierte Varodd-Brücke in Norwegen.

© Porr AG

Auf Platz 22 im Ranking liegt die österreichische PORR Gruppe: Umsatz: 3,417 Milliarden Euro, Operatives Ergebnis: 100 Millionen Euro. Im Bild: Porr baut den Verkehrsknotenpunkt in Lubelska, einen für das Straßennetz in Zentralpolen wichtigen Verkehrsknotenpunkt. 

© OHL

Platz 21: PERSIMMON PLC, Großbritannien: Umsatz;: 3,828 Milliarden Euro, Operatives Ergebnis:  941 Millionen Euro.
Im Bild: der vom spanischen Baukonzern OHL errichtete A-6-Northwest-highway in Leon in Spanien.

© OHL

Platz 20. Obrascón Huarte Lain, S.A (OHL), Spanien: Umsatz: 3,863 Milliarden Euro, Operatives Ergebnis: 22 Millionen Euro.
Im Bild das Bicentennial Viaduct in Mexico, an dessen Errichtung  die Obrascón Huarte Lain, S.A (OHL) beteiligt war.

Platz 19: TAYLOR WIMPEY PLC, Großbritannien: Umsatz: 4,468 Milliarden Euro, Operatives Ergebnis: 931 Millionen Euro.
Ein weiteres Brückenprojekt von OHL:  Die Arcos-Alconetar-Brücke in Caceres in Spanien.

© NCC AB

Platz 18: INTERSERV PLC, Großbritannien: Umsatz: 4,497 Milliarden Euro, Operatives Ergebnis: Minus 121 Millionen Euro.
Im Bild: Eine der beiden Årstabroarna, an denen der schwedische Konzern NCC AB Sanierungsarbeiten durchgeführt hat. Die Årstabrücken sind zwei parallele Eisenbahnbrücken über den Årstaviken im südlichen Stockholm, sie verbinden den Stadtteil Enskede-Årsta-Vantör mit Södermalm. Die ältere, östliche Årstabrücke stammt aus dem Jahr 1929, sie ist als öffentliches Byggnadsminne geschützt. Die neuere, westliche Årstabrücke wurde 2005 eingeweiht.

© Micke Lundstr?m

Platz 17: PEAB AB, Schweden: Umsatz: 4.894 Milliarden Euro, Operatives Ergebnis: 222 Millionen Euro. Im Bild:
Bauarbeiten an der Brücke von Arstabron.

© Burg + Schuh / Palladium Photode

Platz 16: NCC AB,  Schweden: Umsatz: 5,590 Milliarden Euro, Operatives Ergebnis: 153 Millionen Euro. Im Bild Turning Torso, ein Büro- und Apartmenthochhaus des Architekten Santiago Calatrava in Malmö/Schweden, das NCC AB realisiert hat.

© Salini Impreglio

Auf Platz 15 liegt die KIER GROUP PLC, Großbritannien: Umsatz : 5,624 Milliarden Euro, Operatives Ergebnis: 16 Millionen Euro; Platz 14 belegt  BARRATT DEVELOPMENTS PLC, Großbritannien: Umsatz: 5,656 Milliarden Euro, Operatives Ergebnis: 892 Millionen Euro. und auf Platz 13 befindet sich SALINI  IMPREGILO SPA , Italien: Umsatz: 5,884 Milliarden Euro, Operatives Ergebnis:  276 Millionen Euro.
Im Bild: Das Headquater von Salini Impreglio in Mailand
Foto: Salini Impreglio

© FCC

Platz 12 belegt FCC,  Spanien, die Konzernmutter des einstigen Salzburger Bauriesen Alpine: Umsatz: 5,952 Milliarden Euro, Operatives Ergebnis: 94 Millionen Euro. FCC hat nach dreieinhalb Jahren Bauzeit die Mersey Gateway Bridge zwischen Runcorn and Widnes, nahe Liverpool fertiggestellt.

© Luis García

Platz 11: ACCIONA,  Spanien: Umsatz: 5,977 Milliarden Euro, Operatives Ergebnis: 988 Millionen Euro
Im Bild die Unternehmenszentrale von Accione in Alcobendas bei Madrid. 

© AFC

Platz 10: CARILLION PLC, Großbritannien;  Umsatz:  6,363 Milliarden Euro, Operatives Ergebnis: 222 Millionen Euro. Die Al Futtaim Carillion (AFC) errichtet anläßlich der Expo 2020 in Dubai den Themenpark.

© BAM

Platz 9: KONINKLIJKE BAM Group, Niederlande: Umsatz: 6,976 Milliarden Euro, Operatives Ergebnis: 33 Millionen Euro. BAM International baut gemeinsam mit JJM Construction (Canada) and Manson Construction (USA) die Rio Tinto Aluminium BC Works Werft im Auftrag von LNG Canada.

© Balfour Beatty

Platz 8: BALFOUR Beatty PLC, Großbritannien: Umsatz: 10,596 Milliarden Euro, Operatives Ergebnis: 18 Millionen Euro. Im Bild das Olympic-Stadion in London, das unter Beteiligung von Balfour Beatty entstand.

© commons.wikimedia.org

Platz 7: FERROVIAL SA, Spanien: Umsatz: 10,759 Milliarden Euro, Operatives Ergebnis: 926 Millionen Euro. Das Guggenheim Museum in Bilbao zählt zu den Prestigeprojekten von Ferrovial.

© Strabag

Auf Platz 6 im Ranking liegt STRABAG / Österreich:  Umsatz: 12.400 Milliarden Euro, Operatives Ergebnis: 425 Millionen Euro. Die Strabag errichtet zur Zeit die höchste Brücke Afrikas, nämlich die Brücke über den Mtentu-Fluss.

© Eiffage

Platz 5: EIFFAGE / Frankreich: Umsatz 14.307 Milliarden Euro, Operatives Ergebnis: 1,597 Milliarden Euro. Im Bild: Eiffage baut das Teilstück der A3 zwischen Köln-Dellbrück und Köln-Mülheim aus.

© John O'Connell

Platz 4: SKANSKA AB, Schweden Umsatz: 15,352 Milliarden Euro, Operatives Ergebnis: 762 Millionen Euro. Im Bild die George Washington Bridge in New York City, die von Skanska saniert wird.

© BOUYGUES SA

Platz 3: BOUYGUES SA, Frankreich:  Umsatz: 31,768 Milliarden Euro, Operatives Ergebnis: 1,121 Milliarden Euro. Im Bild ein von Bouygues errichteter gigantischer Business Tower in Doha/Katar, der neben Büros auch ein Hotel und ein Shoppingcenter beherbergt.

Platz 2: ACS , Spanien: Umsatz:  31,975 Milliarden Euro, Operatives Ergebnis: 1.368 Milliarden Euro. Im Bild die Northwest Rapid Transit (NRT), welche die Sydney Metro erweitert.

© VIGOUROUX

Platz 1: VINCI, Frankreich: Umsatz: 38,073 Milliarden Euro,  Operatives Ergebnis: 4.174 Milliarden Euro. Im Bild das Allianz Riviera Stadion, das erste der drei neuen Stadien, die von VINCI für die Fußball-Europameisterschaft 2016 errichtet wurden.