Österreich

Buwog 2016/17 mit neuem Rekordjahr

Die Dividende bleibt unverändert.

Immobilien BUWOG Börse Österreich Bilanz

Mehr operative Erträge aus dem Bestand, ein margenstarker Einzelwohnungsverkauf und der Neubau von Miet- und Eigentumswohnungen haben der Buwog 2016/17 ein neues Rekordgeschäftsjahr gebracht. Das Konzernergebnis wurde um 53 Prozent auf 366,7 Millionen Euro gesteigert. Als Dividende sind erneut 0,69 Euro je Aktie geplant, teilte die Buwog am Donnerstag mit.

Das Konzernergebnis spiegle neben dem operativen Wachstum auch den von CBRE ermittelten starken Wertzuwachs im Rahmen der Neubewertung des Immo-Vermögens wider. Das Neubewertungsergebnis betrug per Ende April 335,1 Millionen Euro, nach 177,9 Millionen Euro ein Jahr davor. Das operative Ergebnis (EBITDA), bereinigt um Bewertungseffekte und Periodenverschiebungen, lag mit 188,1 Millionen Euro leicht über Vorjahr (187,2 Millionen Euro). Nach einem diesmal stärker negativen Finanzergebnis blieb ein Vorsteuerergebnis (EBT) von 458,3 (308,2) Millionen Euro. Die Nettokaltmieten legten um 7,5 Prozent auf 214,4 (199,4) Millionen Euro zu.

Der Recurring FFO, Kennzahl für die Cash-Generierung, legte auf 117,2 Millionen Euro zu, womit sowohl die ursprüngliche Guidance von mindestens 108 Mio. Euro als auch die aktualisierte Prognose von mindestens 113 Millionen Euro übertroffen wurden. Für das neue Geschäftsjahr 2017/18 erwartet die Buwog ein weiterhin insgesamt positives Marktumfeld und einen Recurring FFO von zumindest 125 Millionen Euro, heißt es im Ausblick. (APA)