Immobilienwirtschaft

Bestandsimmobilien in den USA – sie werden wieder beliebter

Der Handel mit Bestandsimmobilien ist in den USA besonders wichtig. Doch derzeit läuft es sogar besser als erwartet.

USA Immobilienwirtschaft

In den USA sind die Verkäufe bestehender Häuser im Dezember stärker gestiegen als erwartet. Im Vergleich zum Vormonat legten sie um 3,6 Prozent zu, wie die Maklervereinigung National Association of Realtors (NAR) am Mittwoch in Washington mitteilte. Analysten hatten im Mittel einen Anstieg von 1,5 Prozent erwartet. Im Monat davor waren die Verkäufe noch um 1,7 Prozent gefallen.

Auf das Jahr hochgerechnet wurden im Dezember 5,54 Millionen Häuser verkauft. Analysten hatten im Schnitt mit 5,43 Millionen gerechnet. Die Bestandsverkäufe sind von hoher Bedeutung für den US-Immobilienmarkt. Sie machen etwa 90 Prozent des gesamten Transaktionsvolumens aus. (apa/red)

Folgen Sie Solid auf Twitter und erhalten Sie alle News aus der Branche immer in Echtzeit.

Holen Sie sich jeden Morgen das Neueste aus der Branche – im Solid Morning Briefing!