Österreich

Baumit erzielt erstmals Milliardenumsatz

Eine große Rolle dabei spielte - allerdings auch kostenseitig - eine Übernahme.

Baumit Österreich Baustoffe Robert Schmid Georg Bursik

Baumit-GmbH-Geschäftsführer Georg Bursik.

Das aus der Übernahme der Kärntner Wietersdorfer Baustoff-Gruppe durch die niederösterreichische Wopfinger-Gruppe hervorgegangene Baustoffunternehmen Baumit erzielte 2018 1,19 Mrd. Euro Umsatz. Damit wurde erstmals die Milliardenschwelle überschritten. 2017 lag der Umsatz noch bei 950 Mio. Euro. Die Baumit GmbH in Österreich machte letztes Jahr 251,4 Mio. Euro Umsatz.

"Bereits im ersten Geschäftsjahr der Baumit GmbH liegen wir mit einem Umsatz von 251 Millionen Euro deutlich über unserer Planzahl," freute sich Georg Bursik, Geschäftsführer der Baumit GmbH in einer Presseaussendung am Dienstag.

Es wurden 80 neue Arbeitsplätze in Österreich geschaffen, wodurch sich die Mitarbeiteranzahl auf 680 erhöhte. Die Investitionen verdoppelten sich 2018 von 15 Mio. Euro auf 31 Mio. Euro. Investiert wurde unter anderem in eine neue Lkw-FLotte, Farbberatungszentren in Klagenfurt und Peggau sowie in die Neuorganisation der Lagerlogistik.

Die Investitionen im internationalen Geschäft wurden von 48 Mio. Euro im Jahr 2017 auf 84 Mio. Euro im Jahr 2018 erhöht. Die Mitarbeiteranzahl stieg um 100 Personen auf insgesamt 3.200. Das Portfolio der Baumit Beteiligungen GmbH, mit Hauptsitz in Waldegg/Wopfing (Österreich), umfasst rund 70 Firmen in Europa und in China. (APA)