Deutschland

Baubranche erhöht Geschäftsziele, Renditen dümpeln aber

Der Umsatzboom soll auch 2019 anhalten, allerdings ist vieles davon preisbedingt.

Deutschland Konjunktur

Dank der niedrigen Zinsen und der großen Nachfrage blicken die Baufirmen in Deutschland mit wachsender Zuversicht auf ihr Geschäft. "Die Konjunkturlokomotive Bau brummt weiter", sagte der Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe (ZDB), Felix Pakleppa, am Mittwoch in Berlin.

Der Verband erhöhte seine Umsatzprognose für 2018 von 4 auf 5,5 Prozent und peilt Erlöse von 120 Milliarden Euro an. Auch für 2019 rechne man mit einem Plus von 5 bis 6 Prozent. Die Zahl der Beschäftigten werde im Jahresschnitt 2018 wohl um rund 23.000 auf 830.000 steigen.

Das große Umsatzplus verdankt die Branche vor allem dem boomenden Wohnungsbau, aber auch steigenden Preisen. Die Kosten für Baumaterialien und Löhne hätten sich spürbar erhöht, sagte Pakleppa. Vom erwarteten Umsatzwachstum seien "vier Prozent allein preisbedingt". Die Unternehmen könnten wegen der anziehenden Nachfrage ihre höheren Kosten zwar besser an die Kunden weiterreichen. "Große Renditesprünge sehen wir allerdings weiterhin nicht." (APA)