Finanzen

Al Jaber führt Umschuldungsgespräche mit Eurohypo

Der austro-saudischen Geschäftsmann Mohammed Bin Issa Al Jaber ist weiter mit Zahlungen ausständig, so ein Zeitungsbericht.

Österreich

Bei seinen Hotelbeteiligungen in Wien (Grand Hotel, Hotel The Ring) kämpft er mit Liquiditätsproblemen und war laut Bilanz zu Jahresbeginn mit drei Millionen bei seiner Kreditrückzahlung an die deutsche Eurohypo in Rückstand, die Immobilien waren verpfändet. In diesen Tagen werde über eine Umschuldung verhandelt, erklärt ein Sprecher Al Jabers der Zeitung und ortet "Fortschritte" bei den Bankgesprächen.

Die Eurohypo, die Pfandrechte über rund 170 Mio. Euro hat, wollte dies gegenüber dem "Kurier" allerdings nicht kommentieren. Man äußere sich zu laufenden Gesprächen nicht.

Auch R-Quadrat wartet

Auch bei der insolventen R-Quadrat wartet man auf eine Al-Jaber-Zahlung: Der Geschäftsmann hat seinen bereits im März angekündigten Rückkauf des 25,1-Prozent-Anteils an der Betreiber & Eigentumsgesellschaft des Wiener Hotels "The Ring", der JJA Kärntner Ring & Hotelbetriebsgesellschaft m.b.H., noch immer nicht umgesetzt. R-Quadrat Capital Alpha hält an der JJA 25,1 Prozent.

Diesen Anteil hätte Al Jaber um 5,5 Millionen Euro zurückkaufen sollen, er selber hatte dies so für April angekündigt. Gezahlt hat er aber nicht. "Unsere Seite hat ein Angebot gemacht. Es wurde nicht angenommen", sagt ein Sprecher Al Jabers zum "Kurier".

Der Immobilien-Entwickler und Investor R-Quadrat ist seit März insolvent. Die Wirtschaftskammer Wien und die Pensionskasse der Wirtschaftskammer Österreich haben in den Jahren 2005 und 2006 für insgesamt fast 18 Millionen Euro Anleihen der R-Quadrat gekauft. Ende Juni läuft eine der Anleihen ab, R-Quadrat kann aber nicht mehr zahlen. Nun werde eine Klage gegen den Vermögensverwalter IMD geprüft, der der Wirtschaftskammer Wien diese Veranlagung empfohlen hat, so die Zeitung. (APA/pm)