Immobilien

Airbnb will alle sieben Millionen Unterkünfte checken

Roomservice? Eher Roomchecking. Airbnb nimmt die Schießerei in einer seiner Unterkünfte zum Anlass, eine gründliche Kontrolle durchzuführen.

Airbnb Immobilien Tourismus

Nach einer tödlichen Schießerei in einem über Airbnb vermieteten Haus in Kalifornien will die Buchungsplattform alle sieben Millionen Häuser und Wohnungen in ihrem Angebot überprüfen. Das schrieb Firmenchef und Mitbegründer Brian Chesky am Mittwoch (Ortszeit) in einer E-Mail an seine Mitarbeiter.

"Bis zum 15. Dezember 2020 wird jedes Haus und jeder Gastgeber auf Airbnb überprüft mit dem Ziel einer hundertprozentigen Verifizierung", so Chesky.

Am Donnerstag vergangener Woche waren bei einem Schusswaffenangriff auf einer Halloween-Party in einem über Airbnb vermieteten Haus im kalifornischen Orinda fünf Menschen getötet und mehrere weitere verletzt worden. Als Konsequenz verkündete Chesky bereits am Samstag, dass Airbnb alle "Partyhäuser" aus seinem Angebot verbanne.

Nun soll das Vertrauen der Kunden überdies durch die Überprüfung aller Angebote weltweit zurückgewonnen werden. "Wir glauben, dass Vertrauen ins Internet mit der Überprüfung der Genauigkeit von Informationen auf Internetplattformen beginnt", erklärte Chesky. Dies sei "ein wichtiger Schritt für unsere Branche". Die Überprüfung umfasst nun unter anderem die Adressen und Fotos und "diejenigen, die unsere hohen Erwartungen erfüllen, werden klar gekennzeichnet", kündigte der Firmenchef an.

Airbnb wolle "schlechte Akteure" daran hindern, die Plattform für sich zu nutzen, erklärte Chesky. Dazu soll eine rund um die Uhr besetzte "Nachbar-Hotline" eingerichtet werden, die Hinweise auf Sicherheitsbedenken hinsichtlich Airbnb-Unterkünften entgegennimmt. Außerdem werde es Überprüfungen von "Hoch-Risiko-Reservationen" geben.

Airbnb bietet Unterkünfte in etwa 190 Ländern an. Die Plattform hat den Tourismus in aller Welt umgekrempelt und viele Städte und Regionen zu einschränkenden Regelungen veranlasst. Für 2020 plant Airbnb seinen Börsengang, der ihm Schätzungen zufolge bis zu 35 Mrd. Dollar (31,6 Mrd. Euro) einbringen könnte. (apa/red)

HeidelbergCement muss den Gürtel enger schnallen. Mehr dazu lesen Sie hier!

Holen Sie sich jeden Morgen das Neueste aus der Branche – im Solid Morning Briefing!

Erhalten Sie jeden Morgen sofort das neueste Solid Morning Briefing auf Twitter!

Verwandte tecfindr-Einträge